Einführung in die Opferhilfe für Juristinnen und Juristen [neu]

Beschreibung und Konzeption

Der Einblick in das Opferhilfegesetz in diesem Kurs erfolgt nicht streng nach dem Gesetz, der Botschaft, den Empfehlungen und Richtlinien, sondern aus der Sicht der Opferberatungsstellen und wie diese das Gesetz umsetzen. Ein wichtiger Teil der Praxis ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die auch vorgestellt wird.
Daneben werden Besonderheiten im Umgang mit traumatisierten Personen und die Dynamik der häuslichen Gewalt aufgezeigt.

Ziele (zu erwerbende Kompetenzen)

  • Sie kennen die wichtigsten Grundsätze des Opferhilfegesetzes und die Praxis der Opferberatungsstellen
  • Sie wissen, wie die Zusammenarbeit mit Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälten und den Opferberatungsstellen funktioniert.
  • Sie besitzen erste Kenntnisse über den Umgang mit traumatisierten Personen sowie über die Dynamik der häuslichen Gewalt.

Inhalte

  • Einführung in das Opferhilfegesetz
  • Praxis der Opferberatungsstellen
  • Die finanziellen Hilfen des OHGs: Soforthilfe, längerfristige Hilfe, Entschädigung und Genugtuung
  • Exkurs: Umgang mit traumatisierten Personen
  • Exkurs: Dynamik der häuslichen Gewalt

Zielpublikum

Juristinnen und Juristen, die einen Einblick in die Praxis der Opferhilfe gewinnen wollen.

Titel und Abschluss

Kursbestätigung

Dozierende

Susanne Nielen Gangwisch, dipl. Sozialarbeiterin
Leiterin Beratungsstelle Opferhilfe Aargau Solothurn

Leitung

Prof. Dr. Pascal Coullery, Studienleiter
Soziale Arbeit
pascal.coullerynoSpam@bfh.ch
Telefon +41 31 848 36 99

Organisation

Petra Isenschmid, petra.isenschmidnoSpam@bfh.ch, Telefon +41 31 848 35 31

Kosten

CHF 180.-

Durchführung/Kursdaten

6. Mai 2019, 16.00-20.00 Uhr

Ort der Veranstaltung

Berner Fachhochschule BFH, Schwarztorstrasse 48, 3007 Bern
Lageplan

Anmeldung

Anmeldeformular

Anmeldeschluss

7. 4. 2019

Code

K-OH-1