CAS Konfliktmanagement
Konfliktkompetenz in Organisationen

Beschreibung und Konzeption

Die Arbeit in Organisationen und Unternehmen in verschiedensten Bereichen ist zunehmend geprägt von komplexen und dynamischen Entwicklungen und von häufig wechselnden Führungssituationen. Führen wird zu einem Balancieren von Spannungsfeldern. Kooperationsblockaden, hohe Fehlzeiten und Fluktuation, Burn-out, innere Kündigung oder Dienst nach Vorschrift können durch konstruktives Konfliktmanagement verringert werden. Dies setzt persönliche Konfliktkompetenz und methodische Fähigkeiten in der Konfliktintervention voraus. In diesem Studiengang lernen Sie, Konfliktpotenziale in Ihrer Organisation zu erkennen, und eignen sich eine breite Palette an Interventionsmöglichkeiten an. Die Reflexion Ihres beruflichen Kontextes wie auch Ihrer persönlichen Haltung in Konflikten bildet die Basis dazu.

Ziele (zu erwerbende Kompetenzen)

  • Sie qualifizieren sich für konstruktive Konfliktbearbeitung in Führungs- und Stabsfunktionen.
  • Sie entwickeln Ihre persönlichen Konfliktkompetenzen und sind fähig, Möglichkeiten und Grenzen Ihrer Interventionen zu erkennen.
  • Sie besitzen die notwendigen Fertigkeiten für die Führung anspruchsvoller Gespräche und für Verhandlungs- und Vermittlungssituationen,
  • Sie sind fähig als Auftraggeberin, Auftraggeber für den Einsatz externer Fachleute aufzutreten.
  • Sie schärfen Ihre Analysefähigkeit von konkreten Konfliktsituationen und entwickeln Ihre Reflexion in Bezug auf herausfordernde Führungsfragen.

Inhalte

Der CAS-Studiengang umfasst einen 16-tägigen Fachkurs zu Ansätzen und Methoden des Konfliktmanagements im betrieblichen Kontext (profit und non-profit), Zwischen den Kurseinheiten arbeiten Sie an drei zusätzlichen Einzeltagen intensiv in Kleingruppen unter Anleitung einer erfahrenen Supervisorin oder eines Supervisors an Ihren eigenen Konfliktsituationen und Fragestellungen.

Zielpublikum

Der CAS-Studiengang Konfliktmanagement richtet sich an Führungskräfte im Profit- und Nonprofit-Bereich, Personalverantwortliche, Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmerschaft, Mitarbeitende in Rechtsabteilungen, Projektverantwortliche und Fachpersonen in anderen Funktionen, die mit der Bearbeitung von Konflikten in der Arbeitswelt zu tun haben oder in einer komplexen Triagefunktion tätig sind.

Lern- und Arbeitsformen

Interaktives Kontaktstudium
Ein intensiver Lernprozess kommt über das Zusammenwirken unterschiedlicher Lernformen zustande. Die Lehrveranstaltungen führen Sie in das Thema ein, vermitteln relevantes Wissen und regen zur vertieften Auseinandersetzung mit zentralen Fragen an. Das Kontaktstudium ist interaktiv und partizipativ gestaltet mit diversen Didaktikmethoden wie Inputreferaten, Fallstudienarbeit, Rollenspielen, Forumtheater light, bzw. Rollenspiele mit professionellen Schauspielenden, Diskussionen oder Gruppenarbeiten. Es wird auf eine effektive Verbindung zwischen dem Erlernten und Ihrer Berufspraxis geachtet, so dass praxisorientiertes Lernen möglich wird. Drei Einzeltage in Kleingruppen zwischen den Kurseinheiten, dienen dazu, Konfliktsituationen aus der Berufspraxis zu analysieren und situationsadäquate Verhaltensweisen und Interventionen zu planen.

Transferorientiertes Selbststudium
Die folgenden Didaktikformen unterstützen Sie dabei, die im Kontaktstudium vermittelten Inhalte bestmöglich in Ihren eigenen Berufsalltag umzusetzen:
Selbst organisierte Gruppenarbeit: Intervision ist eine effektive Form der Reflexion unter den Teilnehmenden zur Entwicklung von Praxislösungen anhand der vermittelten Inhalte.
Praxistransfer: Der Transfer der Kursinhalte in die Praxis erfolgt im Rahmen Ihrer aktuellen beruflichen Herausforderungen. Diese Leistung wird insbesondere auch in der Abschlussarbeit zum CAS erbracht. Es geht darum, den Praxistransfer schriftlich zu dokumentieren.

Zulassung

Beachten Sie unsere Allgemeinen Zulassungsbedingungen.
Für das «sur dossier»-Verfahren melden Sie sich bitte bei der Studienleitung.
Voraussetzung für die Teilnahme am CAS-Studiengang Konfliktmanagement ist zudem Berufserfahrung als Führungskraft im Profit- und Nonprofit-Bereich, als Personalverantwortliche oder Personalverantwortlicher, als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer Rechtsabteilung oder als Projektverantwortliche oder Projektverantwortlicher.

Qualifizierung und Kompetenznachweise

Die wichtigsten Kompetenznachweise sind:

  • Mind. 90 Prozent Präsenz an den Kurs- und Supervisionstagen.
  • Abschlussarbeit mit Dokumentation und Reflexion des Praxistransfers

Titel und Abschluss

Certificate of Advanced Studies (CAS) der Berner Fachhochschule in Konfliktmanagement (12 ECTS-Credits)

Der CAS Konfliktmanagement wird von der Schweizerischen Kammer für Wirtschaftsmediation (SKWM) anerkannt.

Dozierende

  • Univ. Prof. Dr. Friedrich Glasl, Unternehmensberater mit Schwerpunkt Konfliktmanagement, Mitbegründer Trigon Entwicklungsberatung, Dozent an der Universität Salzburg
  • Milan, Dipl. Sozialarbeiter, Gestalttherapeut, Supervisor in freier Praxis; Mediator und Ausbilder für Mediation, Sulzburg-Laufen
  • Consolata Peyron, Dipl. Politologin, Mediatorin, Ausbilderin für Mediation (BM/European Master in Mediation), Supervisorin für Mediatorinnen und Mediatoren  und international zertifizierte Trainerin (CNVC) für Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg, Freiburg i.Br.
  • Bernadette Kadishi, lic. phil. Psychologin, Organisationsberaterin und Mediatorin SDM, viaDialog GmbH, Bern
  • Dr. Ursula König, Mediatorin (SDM), Ausbildnerin für Mediation, selbstständige Prozessbegleiterin und -beraterin in der Schweiz und international, Schmitten
  • Stefan Kessen, M.A., Mediator, Moderator und Trainer, Geschäftsführer der MEDIATOR GmbH, Berlin
  • Katharina Haab Zehrê, lic.phil., Mediatorin (SDM), Studienleiterin und Dozentin an der Berner Fachhochschule

Dieses Angebot ist ein Teil von

Studienleitung

Katharina Haab Zehrê, Studienleiterin
Fachbereich Soziale Arbeit
katharina.haabnoSpam@bfh.ch
Telefon +41 31 848 37 34

Organisation

Barbara Leuenberger, barbara.leuenbergernoSpam@bfh.ch, Telefon +41 31 848 36 58

Kosten

CHF 7900.-, Änderungen vorbehalten

Durchführung/Kursdaten

19 Studientage, November 2017 bis Dezember 2018

BFH_CAS_Konfliktmanagement_Datenblatt_17-18.pdf

Ort der Veranstaltung

Berner Fachhochschule BFH, Schwarztorstrasse 48, 3007 Bern
Lageplan

Anmeldung

Anmeldeformular

Wir bitten Sie, im online-Anmeldeformular auf Seite 4 unter «weitere Beilagen» Ihren Lebenslauf hochzuladen. Besten Dank.

Anmeldeschluss

2. 9. 2017

Anmeldungen nehmen wir weiterhin gerne entgegen.

Infoveranstaltung

Infoveranstaltung Ausbildung in Mediation und Konfliktmanagement - November 2017

Unterlagen

CAS Konfliktmanagement Infobroschüre 

Code

C-SOZ-8