Ansprüche gegenüber Pensionskassen
In Kooperation mit der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit

Beschreibung und Konzeption

Ansprüche gegenüber der beruflichen Vorsorge bei Invalidität oder Tod eines Angehörigen spielen für die Existenzsicherung der Betroffenen oft eine zentrale Rolle. Da es sich dabei um ein komplexes Rechtsgebiet handelt, führen Rechtsfragen rund um Pensionskassenansprüche in der Sozialberatung oder bei der Klärung der Subsidiarität in der Sozialhilfe oft zu Unsicherheiten.

Es berühren sich hier obligatorische sozialversicherungsrechtliche Ansprüche nach BVG mit individuellen überobligatorischen Ansprüchen und Ermessensleistungen gemäss dem jeweiligen Pensionskassen-Reglement. Insbesondere bei unfall- oder krankheitsbedingter Invalidität stellen sich darüber hinaus häufig Fragen nach der Zuständigkeit. Dazu kommen schwierige Fragen zur Koordination mit anderen Sozialversicherungsleistungen, vor allem bei unfall- oder krankheitsbedingter Invalidität. Auch die Möglichkeiten und Grenzen des Vorbezugs von Pensionskassen-Kapitalien können in der Praxis Fragen aufwerfen.

Der Kurs vermittelt die wesentlichen Grundlagen des Rechts zu Ansprüchen gegenüber der beruflichen Vorsorge sowie zu typischen entsprechenden Fragen. Weiter werden an Praxisfällen und wichtigen Gerichtsentscheiden Fragen zum Vorgehen behandelt. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, Fragen und Fälle zum Thema vorgängig einzureichen.

Ziele (zu erwerbende Kompetenzen)

  • Sie kennen die Grundlagen zur Erschliessung von Leistungsansprüchen in der beruflichen Vorsorge.
  • Sie können das erworbene Handlungswissen für die eigene Praxis nutzen.

Inhalte

  • Grundlagen des Rechts zu Ansprüchen gegenüber der beruflichen Vorsorge
  • Zuständigkeit bei unfall- oder krankheitsbedingter Invalidität
  • Möglichkeiten und Grenzen des Vorbezugs von Pensionskassen-Kapitalien
  • Prozess und Leistungen rund um die berufliche Vorsorge bei Invalidität oder Tod

Zielpublikum

  • Mitarbeitende von Sozialberatungsstellen und Personaldiensten
  • Fachpersonen aus der gesetzlichen Sozialarbeit, namentlich der Sozialhilfe und des Kindes- und Erwachsenenschutzes
  • Mitglieder von Fürsorge-/Sozialhilfebehörden und Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden

Dieser Kurs vermittelt ein spezialisiertes Wissen. Wir empfehlen eine Anmeldung dann, wenn Sie bereits über Grundlagenkenntnisse zu den Sozialversicherungen verfügen oder wenn Sie den Einführungskurs Sozialversicherungsrecht besucht haben.

Anrechung

Das Angebot kann angerechnet werden an den Fachkurs Sozialversicherungsrecht

Titel und Abschluss

Kursbestätigung

Dozierende

Prof. Peter Mösch, Dozent und Projektleiter, Hochschule Luzern – Soziale Arbeit

Dieses Angebot ist ein Teil von

Leitung

Prof. Dr. Pascal Coullery
Berner Fachhochschule
pascal.coullerynoSpam@bfh.ch
Telefon +41 31 848 36 99

Prof. Peter Mösch, lic. iur. LL.M.
Hochschule Luzern
peter.moeschnoSpam@hslu.ch
Telefon +41 76 585 91 82

Organisation

Petra Isenschmid, petra.isenschmidnoSpam@bfh.ch, Telefon +41 31 848 35 31

Partner

Hochschule Luzern

Kosten

CHF 800.-

Durchführung/Kursdaten

11./12. Dezember 2019, 9.15-16.45 Uhr

Ort der Veranstaltung

Berner Fachhochschule BFH, Schwarztorstrasse 48, 3007 Bern
Lageplan

Anmeldung

Anmeldeformular

Anmeldeschluss

11. 11. 2019

Code

K-SOZ-34