Aktuelles und Hintergründe aus dem Departement Soziale Arbeit der BFH
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
2.10.2018

Newsletter 3/2018 – Departement Soziale Arbeit

Der Newsletter erscheint 4x jährlich und informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse, neue Köpfe am Departement, spannende Veranstaltungen und vieles mehr.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Ihr Newsletter-Team
kommunikation.soziale-arbeit@bfh.ch, T +41 31 848 36 00


Im Fokus
Genderreflektierende Offene Jugendarbeit – Professionalisierung durch partizipative Wissensproduktion
Flüchtlinge in der Landwirtschaft
Wie viel Ungleichheit darf es sein?

Veranstaltungen
Berner Mediationstag 2018: Mit Kopf, Herz, Hand – Konfliktbearbeitung ganzheitlich
Save-the-date: Internationale Tagung Kindesschutz
Nichtbezug von Sozialleistungen. Ursachen, Folgen und Empfehlungen für Politik und Praxis
Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Nächste Infoveranstaltungen
Weiterbildung
Master of Science

In eigener Sache
Anna Maria Riedi wird Direktorin des Departements Soziale Arbeit
Aufruf zur Teilnahme an Studie zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie von gleichgeschlechtlichen Paaren in der Schweiz

3 Fragen an...
Eia Asen, Systemischer Therapeut und Begründer des Marlborough-Modells der Multifamilientherapie

Publikationen
Was ein Pflegezentrum von einem erfolgreichen Autobauer lernen kann
Wie wirksam sind Integrationsprogramme?
Warum die Verwendung von Leistungsinformationen eine Manageridentität erfordert

Aufgeschnappt
Bildungsreformen seit Ende der 90er Jahre und ihre Auswirkungen auf die Soziale Arbeit

In den Medien
Arme Menschen sind häufiger krank
«Eine Investition in Bedürftige wirkt langfristig»
Einsatz am Töggelikasten

Melanie Germann empfiehlt ...
André Häusling (Hrsg.), Agile Organisationen – Transformationen erfolgreich gestalten – Beispiele agiler Pioniere
 
 

Im Fokus

Genderreflektierende Offene Jugendarbeit – Professionalisierung durch partizipative Wissensproduktion

In der Offenen Jugendarbeit braucht es Fachpersonen, die in der Lage sind, ihre eigene Haltung und konkrete Praxis zu reflektieren und so die eigenen eingeschliffenen Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsroutinen zu hinterfragen. Deshalb startet die BFH im Februar 2019 ein innovatives Projekt an der Schnittstelle zwischen Forschung und Weiterbildung.

Mehr Informationen

Flüchtlinge in der Landwirtschaft


Ein Pilotprojekt mit Flüchtlingen in der Landwirtschaft zeigt, dass eine gute Vorbereitung und regionale Vermittlung wichtige Erfolgsfaktoren für eine gelungene Integration in den Arbeitsmarkt sind.

Zum Beitrag

Wie viel Ungleichheit darf es sein?


Menschen, die deutlich zeigen, dass sie schöner, reicher, klüger und erfolgreicher als die anderen sind, werden häufig scheel angeschaut. Ungleichheit scheint unsozial und ungerecht – und müsse korrigiert werden. Warum ist das so?

Zum Blog-Beitrag

nach oben

 

Veranstaltungen

Berner Mediationstag 2018: Mit Kopf, Herz, Hand – Konfliktbearbeitung ganzheitlich


Mittwoch, 7. November 2018, BFH, Hallerstrasse 10, Bern

Der diesjährige Berner Mediationstag zum Thema «Mit Kopf, Herz, Hand – Konfliktbearbeitung ganzheitlich» setzt sich mit den verschiedenen ganzheitlichen Zugängen in der Konfliktbearbeitung auseinander und regt dazu an, sie gezielt zu nutzen.

Mehr Informationen

Save-the-date: Internationale Tagung Kindesschutz

© S.v.Gehren / pixelio.de

27./28. Juni 2019, Eventfabrik Bern

Arbeit am Kindeswohl – eine Aufgabe der Bereiche Bildung, Soziales und Justiz  Die  Internationale Tagung Kindesschutz der BFH und der Pädagogischen Hochschule Bern erörtert und diskutiert die Versorgungsstrukturen, Prozesse und Wirkungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Mehr Informationen

Nichtbezug von Sozialleistungen. Ursachen, Folgen und Empfehlungen für Politik und Praxis

Mittwoch, 31. Oktober 2018, BFH, Hallerstrasse 10, Bern

Die Jahrestagung der Schweizerischen Vereinigung für Sozialpolitik SVSP thematisiert den Schutz vor Armut in modernen Wohlfahrtsstaaten. Die breite Palette von Sozialversicherungen und Bedarfsleistungen können Personen jedoch nur beziehen, wenn sie entsprechende Anträge stellen und die Mitwirkungspflichten erfüllen.

Mehr Informationen

Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Wir bieten Ihnen praxisorientierte Qualifikationsmöglichkeiten auf den drei Weiterbildungsstufen Master, Diploma und Certificate of Advanced Studies. Sie möchten ein Thema punktuell vertiefen? Beachten Sie unser Kurs- und Fachkurs-Angebot.

Neu im Angebot sind beispielsweise die folgenden Angebote:

MAS Systemische Supervision (Start Mai 2019 mit dem CAS Systemische Beratung: Grundhaltungen, Prämissen und Methoden)
DAS Systemische Supervision (50 Studientage, Start August 2019)
CAS Soziale Sicherheit PLUS (20,5 Studientage, Januar bis Oktober 2019, in Kooperation mit der Hochschule Luzern)
Umgang mit Veränderungen – Von der starren zur agilen Organisation (8. November 2018)
Erfolgreiches Selbst- und Teammanagement (21./22./23. Januar 2019)
Follow-Up Griesalp: Führungskompetenzen auf der Höhe (30./31. Januar 2019)
Führung und Ethik in Non-Profit-Organisationen (28./29. März 2019)
Auftrittskompetenzen von Führungspersonen (11./12./13. Juni 2019)
The Self as an Instrument – Selbstmanagement und Führung
in komplexen Umwelten
(20./21./22. Juni 2019)

Für Kurzentschlossene gibt es ausserdem Platz in folgenden Kursen und Studiengängen:

CAS Case Management (24 Studientage, Oktober 2018 bis November 2019)
CAS Klärungshilfe in Konflikten (19 Studientage, November 2018 bis Juni 2019)
CAS Mandatsführung im Kindes- und Erwachsenenschutz (24 Studientage, Januar bis Dezember 2019)
Fachkurs Mediation
(12 Kurstage, November 2018 bis März 2019)
Kindeswohlgefährdung erkennen und angemessen handeln (15./16. November 2018)
Ansprüche gegenüber Pensionskassen (22./23. November 2018)
Einführung in das Berner und Luzerner Abklärungsinstrument zum Kindesschutz (28. November 2018)
Erfolgreich und effizient verhandeln (3./4./5. Dezember 2018)
Vaterschaft – gemeinsame elterliche Sorge – neues Unterhaltsrecht (28./29. Januar 2019)

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltungen

Weiterbildung

Wir führen regelmässig Infoveranstaltungen zu unseren Angeboten durch: aktuell in den Bereichen Mediation und Konfliktmanagement, Management, Systemische Beratung und Supervision sowie Case Management.

Master of Science

Die nächsten Infoveranstaltungen für den Master of Science in Sozialer Arbeit finden Sie auf masterinsozialerarbeit.ch.

Holen Sie sich vor Ort alle wichtigen Informationen.

nach oben

 

In eigener Sache

Anna Maria Riedi wird Direktorin des Departements Soziale Arbeit


Der Schulrat der BFH hat Anfang September Prof. Dr. Anna Maria Riedi zur neuen Direktorin des Departements Soziale Arbeit gewählt. Riedi leitet seit Februar 2018 den Masterstudiengang in Sozialer Arbeit, der von der BFH in Kooperation mit drei weiteren Schweizer Hochschulen durchgeführt wird. Sie tritt die Nachfolge von Prof. Johannes Schleicher am 1. April 2019 an.

Mehr Informationen

Aufruf zur Teilnahme an Studie zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie von gleichgeschlechtlichen Paaren in der Schweiz

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stellt in der Schweiz für viele Berufstätige weiterhin eine zentrale Herausforderung dar. Da bei Regenbogenfamilien eine nationale und internationale Forschungslücke zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie besteht, führt das Institut für Unternehmensentwicklung der BFH zusammen mit dem Dachverband Regenbogenfamilien eine Studie zu dieser Thematik durch.

Mehr Informationen

nach oben

 

3 Fragen an...

Eia Asen, Systemischer Therapeut und Begründer des Marlborough-Modells der Multifamilientherapie


Der mentalisierungsbasierte Ansatz findet zunehmend Eingang in die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien. Im Interview erläutert Eia Asen, warum das Mentalisieren ein unverzichtbarer Baustein im Methoden-Repertoire von Beratung und Therapie ist.

Zum Interview


Am 15. November 2018 stellt Eia Asen an der BFH den Ansatz des Mentalisierens vor: Weitere Informationen zum Fachtag mit Eia Asen

nach oben

 

Publikationen

Was ein Pflegezentrum von einem erfolgreichen Autobauer lernen kann

Kann man im Sozial- und Gesundheitswesen Qualität verbessern und gleichzeitig Kosten sparen? Dies ist das erklärte Ziel von Lean Management. Eine Fallstudie zur Organisation der Stiftung Alterszentren Zug zeigt: Die ersten Ergebnisse sind durchaus positiv.

Zum Artikel Von Oliver Mattmann und Roger Pfiffner in Curaviva


Die Autoren bieten an der BFH die Weiterbildung Lean Management im Sozial- und Gesundheitswesen an.

Wie wirksam sind Integrationsprogramme?

Die BFH untersuchte zusammen mit der «socialdesign ag» die Wirksamkeit von Integrationsprogrammen in der Sozialhilfe. Die Studie wurde von Innosuisse unterstützt und nun publiziert.

Neuenschwander, Peter, Fritschi, Tobias; Oesch, Thomas & Jörg, Reto (2018) : Wirksamkeit von Integrationsprogrammen in der Sozialhilfe: Ergebnisse der Teilnehmendenbefragun

Basierend auf den Studienergebnissen entwickelte die BFH ein Messinstrument zur Überprüfung der Wirksamkeit von Integrationsprogrammen. Gern senden wir Ihnen weitere Informationen zum Messinstrument WiMe-Int©.

Warum die Verwendung von Leistungsinformationen eine Manageridentität erfordert

Die englischsprachige Studie von BFH-Dozent Roger Pfiffner untersucht, wie sich Berufs- und Führungsrollen auf die Nutzung von Leistungsinformationen durch Manager auswirken.

Pfiffner. Roger (2018). Why performance information use requires a managerial identity. Evidence from the field of human services. Public Performance & Management Review. Published online: 27 July 2018 

nach oben

 

Aufgeschnappt

Bildungsreformen seit Ende der 90er Jahre und ihre Auswirkungen auf die Soziale Arbeit

Im Rahmen ihrer Artikelserie zum 15-Jahre-Jubiläum hat sozialinfo eine lesenswerte Betrachtung zu den Bildungsreformen seit Ende der 90er Jahre und ihre Auswirkungen auf die Soziale Arbeit veröffentlicht. Dazu wurde auch Johannes Schleicher, Leiter des Departements für Soziale Arbeit der BFH befragt.

Zum Artikel

nach oben

 

In den Medien

Arme Menschen sind häufiger krank

Der Zusammenhang ist nicht neu. Neuere Studien zeigen aber, dass die Schweiz für Armutsbetroffene ein besonders hartes Pflaster ist. Wer hier arm ist, kommt nur sehr schwer wieder aus der Armut heraus. Der soziale Aufstieg ist schwierig bei uns. In der Sendung Treffpunkt wurde BFH-Dozent Oliver Hümbelin von Dani Forler zum Thema befragt.

SRF 1 Treffpunkt, 11. Juli 2018

«Eine Investition in Bedürftige wirkt langfristig»

Im Interview mit dem Beobachter erklärt Michelle Beyeler, warum die Sozialhilfe eine langfristige Investition ist. Das Interview erschien zusammen mit dem Artikel «Wer mehr investiert, spart Geld».

Beobachter Nr. 13, vom ‎21‎. ‎Juni‎ ‎2018

Einsatz am Töggelikasten

Seit den 60er Jahren kümmern sich SozialarbeiterInnen in der sogenannten Offenen Jugendarbeit (OJA) um die Bedürfnisse der Jugendlichen. Ihre Arbeit gerät aber zunehmend unter Legitimationsdruck. Was leistet die OJA heute für die Jugend?

SRF 2, Kontext, 8. August 2018

nach oben

 

Melanie Germann empfiehlt ...

André Häusling (Hrsg.), Agile Organisationen – Transformationen erfolgreich gestalten – Beispiele agiler Pioniere


Angenehm lesbar und wissenschaftlich fundiert zeigt Häusling auf, wie Agilität zu einem Megatrend unserer Zeit geworden ist. Dabei wird klar, dass Agilität ein ganzheitliches Konzept ist und sich nicht allein auf flexible und antizipative Prozessmethoden bezieht. Kern des Buches ist die Erläuterung des erprobten TRAFO-Modells zur agilen Organisationsentwicklung. Besonders gefallen hat mir, dass der Autor den Fokus auf den Menschen innerhalb der Organisationen legt. Nach seinem nachvollziehbaren Verständnis sind es nicht in erster Linie agile Prozesse, sondern vielmehr agile Menschen, die agile Organisationen gestalten. Diese Haltung und die vielen konkreten Beispiele machen das Buch zur empfehlenswerten Lektüre für Führungskräfte und einen weiteren Kreis von Personen, die im sozialen Bereich tätig sind und sich schon mal gefragt haben, ob Agilität mehr ist als ein Modetrend.

Melanie Germann ist BFH-Dozentin und bietet den neuen Kurs Umgang mit Veränderungen – Von der starren zur agilen Organisation an.

Das Buch steht in der Bibliothek des Departements Soziale Arbeit zur Ausleihe zur Verfügung.

nach oben