Unter der Lupe: Sensibilisierung für Gleichstellungsfragen im Asylbereich

18.06.2018

Eine von der Kantonalen Fachkommission für Gleichstellungsfragen in Auftrag gegebene Studie der BFH untersuchte anhand von qualitativen Interviews mit Mitarbeitenden des Asylwesens, welche gleichstellungsbezogenen Themen in Asylzentren und Kursen für Geflüchtete erkennbar werden und welche Massnahmen sich anbieten, um damit verbundene Herausforderungen lösungsorientiert angehen zu können.

Die Herausforderungen sind sehr vielfältig: Manche Geflüchtete kennen ihre sexuellen Rechte nicht und sind nicht aufgeklärt, was zu ungewollten Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten führen kann. Zwangsheiraten, sexualisierte Gewalt, Genitalverstümmelungen und Zwangsprostitution sind weitere Themen, mit denen sich Bewohnerinnen und Bewohner von Asylzentren konfrontiert sehen können. Neben Schutzmassnahmen erfordert die Bewältigung solcher Herausforderungen, dass geflüchtete Menschen bedarfsgerecht und auf professionelle Weise für Gleichstellungsfragen sensibilisiert und Spannungen oder Straftaten adäquat bearbeitet werden können. Nach Einschätzung der interviewten Personen fehlen dafür teilweise die Grundlagen. In den Asylzentren braucht es vor allem eine geeignete Infrastruktur sowie ausreichend Personal, welches über das nötige Hintergrundwissen und über spezifische Fachkompetenzen verfügt (vgl. u.a. Terre des femmes, 2014).

In der Praxis wie auch in der Forschung wenig berücksichtigt wird zugleich die Tatsache, dass nicht nur Frauen, sondern auch Männer Opfer von sexualisierter Gewalt werden können und oftmals mit Rollenkonflikten sowie mit Überforderungs- und Ohnmachtsgefühlen zu kämpfen haben (siehe auch Stock, 2016). Damit sich geflüchtete Frauen und Männer physisch und psychisch stabilisieren können, im neuen Umfeld Orientierung finden und ihre Potenziale in die Gesellschaft einbringen können, müssen sie den Schutz finden, der ihnen zusteht, Sicherheit im Umgang mit den neuen Normen gewinnen, ihre Rechte kennen und wissen, wie sie diese wahrnehmen können.

Weitere Literatur:


Weiterbildungs- und Unterstützungsangebote:


Angebote der BFH Soziale Arbeit: