Outgoing Students

Mit einem Studien- oder Praxissemester im Ausland wird das Ziel verfolgt, Studierenden eine Ausweitung und Vertiefung ihrer Lern- und Praxiserfahrungen in internationaler und fremdsprachiger Hinsicht zu ermöglichen, damit sie transkulturelle Kompetenzen erwerben können. Als Fachleute der Sozialen Arbeit werden sie zunehmend auch im Inland mit Transnationalisierungsprozessen konfrontiert sein, welche zu einer Diversität der Klientel und der sozialen Problemlagen führen und transkulturelle Kompetenzen verlangen.

Im Rahmen des regulären Studiengangs ist es möglich, frühestens nach dem ersten Studienjahr ein Studien- und/oder Praxissemester im Ausland oder in einer anderen Sprachregion der Schweiz zu absolvieren. Auslandsemester werden vorzugsweise in Kooperation mit Partnerhochschulen organisiert; Studierende können aber auch selbständig Gasthochschulen und Praxisstellen im Ausland suchen.

Für Studierende des Fachbereichs Soziale Arbeit sind weiterführende Informationen auf dem Studienportal erhältlich.

Ein Studiensemester im Ausland bietet die Möglichkeit, andere Formen der Sozialen Arbeit kennen zu lernen und zusätzliches Handlungswissen, je nach Land auch in einer Fremdsprache, zu erarbeiten. Der Erwerb von transkultureller Kompetenz ist ein weiterer wichtiger Lernaspekt und soll zu einem besseren Verständnis sprachlicher, kultureller, politisch-ökonomischer Vielfalt im In- und Ausland beitragen und somit eine erhöhte Handlungsfähigkeit in multikulturellen Kontexten ermöglichen.

Der modulare Aufbau des Studiums an der Berner Fachhochschule ermöglicht, bestimmte Module, welche im Ausland nicht angeboten werden, vor- oder nachzuholen. Sämtliche im Ausland erworbenen Studienleistungen (ECTS-Credits) werden anerkannt. Bei der Abklärung möglicher Äquivalenzen sowie bei der Planung des Studiums stehen wir unseren Studierenden in individuellen Gesprächen gerne zur Verfügung.

Im europäischen Raum findet der Studierendenaustausch im Rahmen des EU-Programms für Bildung, Jugend und Sport Erasmus+ statt. Seit dem Hochschuljahr 2014/15 werden die benötigten Gelder im Rahmen des «Swiss European Mobility Programme» (SEMP) von der Schweiz selbst zur Verfügung gestellt. Das Prozedere und die Bedingungen bleiben für Studierende jedoch gleich.

Impressionen

Präsentation von Marie-Lies Kupferschmied und Ireen Berger über ihr Studiensemester in Strassburg

   Modell F