Soziale Arbeit 8. Oktober 2013
Soziale Arbeit
 

Newsletter 3/2013

Der Newsletter des Fachbereichs Soziale Arbeit erscheint 4 x jährlich und informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse, neue Köpfe am Fachbereich, spannende Veranstaltungen und vieles mehr.  

Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt? Lesen Sie ihn hier

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre! Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Freundliche Grüsse
Ihr Newsletter-Team
kommunikation.soziale-arbeitnoSpam@bfh.ch, T +41 31 848 36 00

Im Fokus

Frischer Wind im Bachelor

Start des neuen Studienplans

Mit dem Beginn des Herbstsemesters 2013 ist auch der neue Studienplan für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Kraft getreten. Neu ist der Studienplan in die drei Modulbereiche Soziale Arbeit, Bezugswissenschaften und Integration und Querschnittsthemen unterteilt. Die Praxisausbildung behält ihren hohen Stellenwert und ist Teil des Modulbereichs Soziale Arbeit.  

Der neue Bachelorstudiengang setzt auf eine verstärkte Förderung der Selbst- und Sozialkompetenzen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, enthält das Curriculum folgende Elemente: das sogenannte «Development Center» und das Modul «Coaching Selbst- und Sozialkompetenz». Im impuls 1/2014 (erscheint im Januar) erfahren Sie mehr über die erste Durchführung des Development Centers und darüber, welche Erfahrungen die Studierenden und Coaches gemacht haben.

Zum Semesterstart wurde ein Animationsfilm publiziert, der über die Vorzüge des neuen Studienplans informiert. Schauen Sie rein! Ausführliche Informationen zum neuen Studienplan finden Sie im neuen Studienführer.

Abschluss zu wehmütigen Klängen

Ob den 35 Bachelor- und Master-Absolventinnen und Absolventen an ihrer Diplomfeier auch etwas wehmütig ums Herz war, wie die Klänge des Akkordeons von Mario Batkovic vermuten lassen könnten, sei dahingestellt. Glücklich haben sie am 20. September 2013 ihre Diplome entgegengenommen und freuten sich, zusammen mit den Dozierenden ihren Abschluss zu feiern. Der Verein Bildungsstätte Soziale Arbeit zeichnete die Bachelor-Thesis von Rahel Dürst und Gabriela Stähli aus, die den Titel «Einkommens- und Vermögensungleichheit in der Schweiz: Erklärungs- und Rechtfertigungsmuster» trägt. Wir gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen herzlich!
Zur Bildergalerie der Diplomfeier
Liste der Absolventinnen und Absolventen
Broschüre mit Zusammenfassungen der Bachelor-Thesen

«Die Sozialhilfe müsste präventiver an- und einsetzen können»

Die Sozialhilfe steht unter grossem politischen und öffentlichen Druck. Wie sich dieser auf die Arbeit der Sozialarbeitenden auswirkt und welche Rolle die Fachhochschule übernehmen kann, um die Praxis zu stärken, erläutert Urs Hofer, Leiter der Abteilung Soziales der Gemeinde Ittigen, im Interview.

Veranstaltungen

World Café «Online-Mediation»

14. November 2013, 14.00-18.00 Uhr in Bern
DIE Online-Mediation gibt es (noch) nicht. Denkbar ist es, dass es Anwendungsfelder, Phasen, Konstellationen oder Kontexte gibt, in denen Online-Mediation nützlich und sinnvoll sein kann. Doch was gilt es zu beachten? Was sind Stolpersteine? Können die Arbeitsprinzipien der Mediation online genau gleich gelten wie in der «herkömmlichen» face-to-face-Mediation?Diskutieren Sie mit an diesem World Café des Kompetenzzentrums Mediation und Konfliktmanagement.
Weitere Informationen und Anmeldung

Nehmen Sie teil am nächsten Campus M vom 6.–8. Februar 2014
Weitere Informationen und Anmeldung

Einführung von Schulsozialarbeit in Gemeinde und Region

Impulsveranstaltung am 31. Januar 2014, 13.45-17.15 Uhr in Bern
Soziale Probleme von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen die Schule und belasten den Unterricht. Viele Gemeinden und Schulen werden bereits unterstützt und entlastet durch Schulsozialarbeit, andere prüfen die Einführung. Die Impulsveranstaltung bietet einen Überblick über verschiedene Konzepte der Schulsozialarbeit (mit besonderer Berücksichtigung des «Berner Modells»), einen Praxisbericht eines Schulsozialarbeiters sowie Hinweise zur Planung und Umsetzung von Schulsozialarbeitsprojekten.
Weitere Informationen und Anmeldung

Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Unser praxisorientiertes Weiterbildungsprogramm eröffnet Ihnen ausgezeichnete Laufbahn- und Spezialisierungsmöglichkeiten. Wir bieten Ihnen praxisorientierte Qualifikationsmöglichkeiten auf den drei Weiterbildungsstufen Master, Diploma und Certificate of Advanced Studies. 

Sie möchten ein Thema punktuell vertiefen?
Kurs- und Fachkursangebot

Neu im Angebot sind z.B. die Fachkurse Psychiatrisches Basiswissen für die Systemische Beratung (Start im Januar 2014) und Elterncoaching (Start im April 2014)

Freie Plätze gibt es noch im Fachkurs Systemisch-lösungsorientierte Beratung mit Kindern und Jugendlichen (Start im Februar 2014)

Nächste Infoveranstaltungen

Wir führen regelmässig Infoveranstaltungen zu unseren Weiterbildungen durch: aktuell in den Bereichen Systemische Beratung, Case Management, Mediation und KonfliktmanagementSozialhilfe und Täterarbeit
Holen Sie sich vor Ort alle wichtigen Informationen. Wir freuen uns auf Sie!

3 Fragen an...

Barbara Beringer, Geschäftsleiterin von sozialinfo.ch

«Unser Kommunikationsverhalten wird sich grundlegend verändern»
Im April hat die Geschäftsstelle sozialinfo.ch einen Leitfaden zum Thema «Soziale Arbeit & Social Media» publiziert – ein Thema, mit welchem viele soziale Organisationen noch nicht in Berührung gekommen sind. Was hat sich seit der Publikation getan? Barbara Beringer, Geschäftsleiterin von sozialinfo.ch, berichtet im Interview über das Echo aus der Praxis.

In eigener Sache

Führung in Organisationen der Sozialen Arbeit – Rückblick auf das erste Kaderforum

Ziel des Kaderforums ist es, den Austausch zwischen Praxis und Hochschule zu beleben. Viele Kaderpersonen aus unterschiedlichsten Institutionen sind der Einladung zum ersten Kaderforum Mitte September 2013 gefolgt – interessiert daran, sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und auch inhaltlich einen Impuls für ihre Tätigkeit als Führungspersonen zu bekommen.
Lesen Sie den Rückblick auf das erste Kaderforum

Gedrucktes Weiterbildungsprogramm 2013|2014 erschienen

Im September sind die neuen gedruckten Weiterbildungsprogramme des Fachbereichs Soziale Arbeit und des Kompetenzzentrums Mediation und Konfliktmanagement erschienen – erstmals im neuen BFH-Design. Möchten Sie sich einen raschen Überblick über unsere vielseitigen Studiengänge verschaffen? Bestellen Sie die Broschüren; wir schicken Sie Ihnen gerne zu: weiterbildung.soziale-arbeitnoSpam@bfh.ch 

11 MAS-Diplomierte: Wir gratulieren!

Am 20. Juni 2013 hat die MAS-Diplomfeier stattgefunden. Das Diplom entgegen nehmen konnten

MAS Mediation

Frau Sibylle Brock, Uetikon am See
Frau Sibylle Feuz, Hinwil

MAS Integratives Management

Frau Evelyne Baeriswyl, Bern
Frau Andrea Bürgi, Buchs
Frau Dorothée Eichenberger zur Bonsen, Baden
Herr Stefan Lerch, Biel
Frau Bettina Melchior, Thusis
Frau Renate Ramseier, Bern
Herr Thomas Reist, Muri b. Bern

MAS Soziale Arbeit

Frau Margot Baechler, Greifensee
Frau Priska Oberholzer, Münchringen

Wir gratulieren herzlich!

Sie interessieren sich für einen MAS-Studiengang? Der Fachbereich Soziale Arbeit bietet Master of Advanced Studies in den Bereichen Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit, Mediation und Integratives Management an. 
Weitere Informationen

Publikationen

Handbuch Sozialwesen Schweiz

In diesem neuen Handbuch, zu dessen Herausgebern u.a. Michael Zwilling und Petra Benz Bartoletta vom Fachbereich Soziale Arbeit gehören, werden Themen, Handlungsfelder und Organisationen des Schweizer Sozialwesens «sichtbar» gemacht: historische Entwicklungen, aktuelle Herausforderungen, Abhängigkeiten und Zusammenhänge. Lesen Sie in der nächsten Ausgabe des Magazins «impuls» (erscheint im Januar 2014) eine Rezension.
Noch nicht Abonnentin oder Abonnent? Bestellen Sie unser Magazin kostenlos

Kindeswohlgefährdung erkennen in der sozialarbeiterischen Praxis

Ist das Wohl eines Kindes gefährdet und wenn ja, wie soll man weiter vorgehen? Ein neuer Leitfaden unterstützt Fachpersonen der Sozialen Arbeit.
Weitere Informationen zum Leitfaden

In den Medien

Kennzahlenbericht Sozialhilfe: Fallanstieg um 2,5 Prozent, stabile Sozialhilfequote

Seit 2007 verfasst die Berner Fachhochschule im Auftrag der Städteinitiative Sozialpolitik den Kennzahlenbericht Sozialhilfe. Der aktuell publizierte Bericht mit den Zahlen 2012 hat ein grosses Medienecho ausgelöst: Medienspiegel vom 4. September 2013

«Kommen Opfer zu kurz?»

Täglich werden Unschuldige schwer verletzt, verprügelt, getötet. Oft ist das Hauptinteresse beim Täter – die Opfer leiden häufig still, erhalten kaum Genugtuung und kämpfen lebenslang mit den Folgen der Tat. Im «Club» vom 3. September diskutierten Opfer und Gewaltexperten.
Club, 3. September 2013

Wir bieten spannende Weiterbildungen zum Thema an: Erfahren Sie mehr über unsere beiden CAS-Studiengänge Opferhilfe und Täterarbeit.

 

Räume gestalten – Lebensorte schaffen

Die Stadt kann weder allein sozial, noch allein baulich gedacht werden. Man muss stetig davon ausgehen, dass soziale wie bauliche Massnahmen sich beeinflussen. Raumplanung als langfristiger Prozess, der aktuelle wie zukünftige Nutzungen einschliessen muss, soll deshalb nicht isoliert gedacht werden. In der Talksendung von Tele Top diskutierte Jan Zychlinski, Dozent am Fachbereich Soziale Arbeit, in der Expertenrunde über Zukunftsmodelle und Visionen, über aktuelle Probleme und Lösungen.
Top Talk, 19. August 2013

 

Fall Carlos führt zu Diskussionen über das Jugendstrafrecht

Der jugendliche Straftäter «Carlos» sorgte im Sommer für Schlagzeilen und führte zu Diskussionen über das Schweizer Jugendstrafrecht, das auf Erziehung statt auf Strafen setzt. Der Fachbereich Soziale Arbeit hat 2012 im Auftrag des Bundesamts für Justiz die Wirksamkeit des neuen Gesetzes evaluiert. 
Weitere Informationen