Aktuelles und Hintergründe aus dem Fachbereich Soziale Arbeit der BFH
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
06.12.2017

Newsletter 4/2017 – Fachbereich Soziale Arbeit

Der Newsletter erscheint 4x jährlich und informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse, neue Köpfe am Fachbereich, spannende Veranstaltungen und vieles mehr.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Ihr Newsletter-Team
kommunikation.soziale-arbeit@bfh.ch, T +41 31 848 36 00


Im Fokus
Berner Mediationstag 2017
Sozialhilfe in den Städten: Kinder als Armutsrisiko
BFH stellt Kindesschutz auf den Prüfstand

Veranstaltungen
Führung im Wandel
Wege der Versöhnung
Führen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft
Erfolgsfaktoren für eine gelingende Ablösung von der Sozialhilfe
Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Nächste Infoveranstaltungen
Weiterbildung
Master of Science

In eigener Sache
CS Award for Best Teaching
Call for Papers zur Tagung «Förderung der Persönlichkeitsentwicklung in Hochschulausbildungen»
AGE-NT: Alter(n) in der Gesellschaft

3 Fragen an...
Gerlinde Tafel, Dozentin und Studienleiterin des MAS Systemische Supervision

Publikationen
Arbeitnehmende: Motiviert und gestresst in einer sich wandelnden Arbeitswelt
Der Zuweisungsprozess ist entscheidend
Wie soziale Organisationen lernen

Aufgeschnappt
Stellenleitungen Schulsozialarbeit im Kanton Bern organisieren sich

In den Medien
Gegen den Willen in der Psychiatrie
Moderne Sklaven in der Schweiz
Förderung von männlichen Sozialarbeitern in Grossbritannien

Catrina Dummermuth empfiehlt ...
«Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht» von Elisabeth Wehling
 
 

Im Fokus

Berner Mediationstag 2017


Anfänge – «Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt» Konfuzius

Der diesjährige Berner Mediationstag vom 15. November 2017 eröffnete den Teilnehmenden ein weites Feld von den Anfängen der Mediationsausbildung in Bern über die Gestaltung von Friedensmediationen bis hin zu den zukünftigen Herausforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt.

Zum Beitrag

Sozialhilfe in den Städten: Kinder als Armutsrisiko


Der Kennzahlenvergleich zur Sozialhilfe in Schweizer Städten von der Städteinitiative Sozialpolitik und der Berner Fachhochschule stiess bei der diesjährigen Medienkonferenz auf grosse Resonanz. Grund dafür ist vermutlich die steigende Zahl der Sozialhilfebeziehenden in den Schweizer Städten: Im Durchschnitt der 14 untersuchten Städte stiegen die Fallzahlen um 5,2 Prozent.

Zum Beitrag

BFH stellt Kindesschutz auf den Prüfstand


Wie erkennt man, ob eine Familie Hilfe von aussen benötigt, um den Kindern ein Aufwachsen unter günstigen Bedingungen zu ermöglichen? Und wie können Professionelle solche Familien wirksam unterstützen, wenn Hilfe gefragt ist? Ein Forschungsteam der BFH untersucht diese Fragen in zwei mehrjährigen Studien. Beide werden vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert.

Mehr Informationen

 

Veranstaltungen

Führung im Wandel


19. Januar 2018, Bern Unitobler

Führungskräfte von sozialen und sozialmedizinischen Institutionen tragen die Verantwortung für die Betreuung und Begleitung von besonders verletzlichen Klientinnen und Klienten. Der aktuelle digitale Wandel «Industrie 4.0» und «Internet der Dinge» wird ihre Managementaufgaben verändern. Führungskräfte brauchen deshalb Konzepte und -instrumente, welche die besonderen Bedürfnisse der Klientinnen und Klienten berücksichtigen und gleichzeitig dem Wandel Rechnung tragen. 

Mehr Informationen zur Tagung

Wege der Versöhnung

Begegnungen zwischen Verantwortlichen und Opfern der Roten Brigaden in Italien

22. März 2018, 17:15 Uhr, in der Aula der BFH, Hallerstrasse 10, Bern

Die «bleiernen Jahre» in Italien waren geprägt von zahlreichen Anschlägen extremistischer Gruppierungen. Die Gewalttaten gipfelten 1978 in der Entführung und Ermordung des damaligen Ministerpräsidenten Aldo Moro durch die Roten Brigaden. Nach Jahrzehnten der strafrechtlichen Aufarbeitung begann 2008 in aller Stille ein Mediationsprozess zwischen ehemaligen Angehörigen der Roten Brigaden und von ihren Anschlägen betroffenen Personen. Erst 2015 berichteten die Beteiligten und ihre Mediatorinnen und Mediatoren erstmals in der Öffentlichkeit über den Prozess. Nun tun Sie das bei uns in Bern und erzählen von ihren Wegen der Versöhnung.

Führen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft

28.2. bis 2.3.2018, INAS-Fachkongress 2018, Evangelische Hochschule Dresden

Die Sache Führung, um die es gehen soll, ist sehr alt; die Begrifflichkeiten hingegen sind relativ jung. Einen Konsens darüber, was Führung ist bzw. wie Führung funktioniert und reproduziert wird, ist kaum vorhanden. Der Kongress nähert sich dem Phänomen der Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft auf unterschiedlichen Ebenen. Die unterschiedlichen Diskurse über Führung werden aufgezeigt, beleuchtet und diskutiert.

Zum detaillierten Programm

Erfolgsfaktoren für eine gelingende Ablösung von der Sozialhilfe

14. März 2018, BFH, Hallerstrasse 10, Bern

Mit verschiedenen Impulsen aus Theorie und Praxis vermittelt die BKSE-Tagung konkrete Anregungen, wie auf Sozialdiensten Erfolgsfaktoren für eine gelingende Ablösung verstärkt werden können. Die BKSE-Tagung 2016 beschäftigte sich mit Merkmalen gelingender Integration. Letztlich muss diese in die Unabhängigkeit vom Sozialdienst führen. Doch: auf welche Weise soll dieser Ablöseprozess gestaltet werden, damit er nachhaltig bleibt?

Zur Agenda der BKSE

Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Wir bieten Ihnen praxisorientierte Qualifikationsmöglichkeiten auf den drei Weiterbildungsstufen Master, Diploma und Certificate of Advanced Studies. Sie möchten ein Thema punktuell vertiefen? Beachten Sie unser Kurs- und Fachkurs-Angebot.

Neu im Angebot sind beispielsweise die folgenden Angebote:

MAS Systemische Supervision (modularer Studiengang, Einstieg mit jedem CAS Systemische Beratung)
CAS Sozialberatung (20 Studientage, Start mit jedem Fachkurs Sozialberatung)
CAS Organisationen im Wandel (23 Studientage, September 2018 bis Juni 2019)
Fachkurs Systemische integrative Beratung mit der Inneren Familie (IIFS) (8 Tage, Februar bis Juni 2018)
Subsidiaritätsprüfung auf Sozialdiensten (5. März und 12. April 2018)
Basisausbildung Collaborative Law & Practice (CLP) (15./16./17. März 2018)
Paarkonflikte und gelingende Beziehungen (28./29. Mai 2018)

Für Kurzentschlossene gibt es ausserdem Platz in den folgenden Kursen und Studiengängen:

Fachkurs Case Management (12 Tage, Januar – Juni 2018)
Fachkurs Systemische Kompetenz in Veränderungsprozessen (8 Tage, März bis Juni 2018)
Fachkurs Systemisches Gesundheitscoaching (8 Tage, März bis Juni 2018)
Fachkurs Mediation (12 Tage, März bis Juni 2018)
Fachkurs Weiterbildungsreise in den Kosovo (8 Studientage, 6.bis 12. Mai 2018)
Fachkurs Arbeitsintegration (8 Kurstage, 8. bis 25. Mai 2018)

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltungen

Weiterbildung

Wir führen regelmässig Infoveranstaltungen zu unseren Angeboten durch: aktuell in den Bereichen Mediation und Konfliktmanagement, Management, Systemische Beratung und Case Management.

Master of Science

Die nächsten Infoveranstaltungen für den Master of Science in Sozialer Arbeit finden Sie auf masterinsozialerarbeit.ch.

Holen Sie sich vor Ort alle wichtigen Informationen.

nach oben

 

In eigener Sache

CS Award for Best Teaching


Simone Küng und Pascal Engler sind für ihren besonderen Einsatz und ihre Innovation in der Lehre mit dem CS Award for Best Teaching ausgezeichnet worden. Der von der Credit Suisse Foundation verliehene Preis wurde ihnen von BFH-Rektor Herbert Binggeli übergeben. Gemeinsam haben die beiden Dozierenden ihre Module «Schweizerisches Sozialwesen» und «Sozialpolitik» neu konzipiert. Seit dem Herbstsemester 2017 unterrichten sie im Blended Learning. Das heisst, sie kombinieren E-Learning-Sequenzen und Präsenzunterricht in ihren Angeboten.

Mehr Informationen

Call for Papers zur Tagung «Förderung der Persönlichkeitsentwicklung in Hochschulausbildungen»


Studierende zu starken Persönlichkeiten auszubilden, ist ein zentrales Anliegen im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit. Denn gerade Fachpersonen des Sozialwesens brauchen ein hohes Mass an Selbst- und Sozialkompetenzen. Das Departement Soziale Arbeit will den Wissens- und Erfahrungsaustausch über die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung an Hochschulen intensivieren und lädt deshalb zu einer internationalen Tagung. Bis Ende Januar läuft der Call for Papers.

Weitere Informationen

AGE-NT: Alter(n) in der Gesellschaft


Mit AGE-NT entsteht ein schweizweites Netzwerk mit Fokus auf den zentralen Herausforderungen des Alters und des Alterns im Zuge des soziodemografischen Wandels der Schweiz. Wich­tige Akteure und Kompetenzträger aus Forschung, Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft erarbeiten in diesem Netzwerk in gemeinsamen Projekten und Aktivitäten innovative Lösungen für altersgerechte Perspektiven in allen Lebensbereichen. Für die BFH sind Prof. Dr. Jonathan Bennett und Prof. Dr. Peter Neuenschwander beteiligt

Zum Netzwerk

nach oben

 

3 Fragen an...

Gerlinde Tafel, Dozentin und Studienleiterin des MAS Systemische Supervision


Mit dem Weiterbildungsstudiengang MAS Systemische Supervision präsentiert die BFH ein neues Angebot. Studienleiterin Gerlinde Tafel ist selbst seit über 20 Jahren als Supervisorin tätig und weiss, weshalb eine systemische Ausrichtung dieses Beratungsformats sich besonders gut für die Soziale Arbeit eignet.

Zum Interview

nach oben

 

Publikationen

Arbeitnehmende: Motiviert und gestresst in einer sich wandelnden Arbeitswelt


Eine hohe Qualität der Arbeitsbedingungen sorgt nicht nur für zufriedene Arbeitnehmende, sondern hat auch einen grossen Einfluss auf die Qualität der geleisteten Arbeit. Daher veröffentlichen Travail-Suisse und das BFH-Zentrum Soziale Sicherheit jährlich das «Barometer Gute Arbeit», das die Arbeitsbedingungen in der Schweiz misst. Obwohl diese Bedingungen mehrheitlich zufriedenstellend sind, gibt es auch beunruhigende Tendenzen – zum Beispiel bei der körperlichen Belastung und den mittelfristigen Jobperspektiven.

Zum Beitrag in knoten & maschen

Der Zuweisungsprozess ist entscheidend

Die Integration in das gesellschaftliche Leben und in den Arbeitsmarkt ist das zentrale Ziel der Sozialhilfe. Um den Unterstützungsprozess effektiv gestalten zu können, sind die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der Sozialdienste auf ein zusammenarbeitsförderliches Umfeld und genügend Handlungsspielraum angewiesen.

Michelle Beyeler und Sonja Imoberdorf, Der Zuweisungsprozess ist entscheidend, SozialAktuell, Nr. 11, November 2017

Wie soziale Organisationen lernen

Die Auseinandersetzung mit dem organisationalen Lernen folgt zwei grundlegenden Argumentationslinien. Dem kulturellen Ansatz zufolge sind organisationale Lernprozesse primär das Resultat einer entwicklungsorientierten Organisationskultur. Dagegen betont die strukturelle Perspektive, dass das organisationale Lernen in erster Linie feste Regeln und standardisierte Verfahren voraussetzt. Dieser theoretische Übersichtsartikel fasst die Diskussion zusammen und identifiziert darauf aufbauend die wichtigsten Erfolgsrezepte lernender Organisationen.

Roger Pfiffner, Wie soziale Organisationen lernen. Kultur oder Struktur?, SozialAktuell, Nr. 10, Oktober 2017

nach oben

 

Aufgeschnappt

Stellenleitungen Schulsozialarbeit im Kanton Bern organisieren sich


Am 30. November haben sich die Verantwortlichen der Schulsozialarbeit an der BFH im Verein Berner Schulsozialarbeit BeSSA neu organisiert. Mit dieser Gründung und der Wahl eines siebenköpfigen Vorstandes sollen die Entwicklung der Schulsozialarbeit und der Erfahrungsaustausch im Kanton gezielt gefördert werden. Die BeSSA will die Zusammenarbeit mit den Akteuren von Sozial- und Schulbereich pflegen und Gesprächspartnerin für die kantonalen Instanzen sein. Zur Präsidentin gewählt wurde Sandra Geissler, Leiterin der Schulsozialarbeit der Stadt Bern. Die BFH wird durch Daniel Iseli im Vorstand vertreten.

Informationen zum neuen Kurs Herausforderung «Führung in der Schulsozialarbeit»

nach oben

 

In den Medien

Gegen den Willen in der Psychiatrie

Es ist eines der stärksten Mittel des Rechtsstaats: Wenn eine Person sich selbst oder andere gefährdet, kann sie zwangsweise in die Psychiatrie eingeliefert werden. Mehr als 10'000 Menschen in der Schweiz erleben jährlich eine solche Fürsorgerische Unterbringung.

Radio SRF 3, Input, 12. November 2017

Moderne Sklaven in der Schweiz

Sie arbeiten dort, wo es dreckig ist, gefährlich oder entwürdigend. Sie hausen in Abstellkammern und schlafen auf dünnen Matten am Boden. Sie träumten von einem besseren Leben in einem fremden Land – und wurden stattdessen unsichtbar.

Tagesanzeiger, 17.Oktober 2017

Förderung von männlichen Sozialarbeitern in Grossbritannien

Der britische Telegraph berichtet vom Programm Frontline, das die Rekrutierung von männlichen Sozialarbeitern fördert. Dahinter steht die Annahme, dass sich männliche Sozialarbeiter effektiver für die Belange der Väter einsetzen oder als Vorbilder für betreute Buben fungieren.

The Telegraph, 15. Oktober 2017

nach oben

 

Catrina Dummermuth empfiehlt ...

«Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht» von Elisabeth Wehling


Ob wir von einer Flüchtlingswelle sprechen oder von Menschen, die vor Krieg fliehen, beeinflusst unser Denken und Handeln. Elisabeth Wehling macht dies mit einer klaren Sprache und eindrücklichen Beispielen nachvollziehbar. Und sie betont, wie wichtig es ist, dass wir in Debatten nicht die Sprache des Gegners übernehmen, weil damit immer wieder seine Frames, seine gedanklichen Deutungsrahmen aktiviert werden statt unsere eigenen.
 
Catrina Dummermuth ist Leiterin der Bibliothek des Fachbereichs Soziale Arbeit.

Das Buch steht in der Bibliothek des Fachbereichs Soziale Arbeit zur Ausleihe zur Verfügung.

nach oben