Aktuelles und Hintergründe aus dem Fachbereich Soziale Arbeit der BFH
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
1.12.2015

Newsletter 4/2015 – Fachbereich Soziale Arbeit

Der Newsletter erscheint 4x jährlich und informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse, neue Köpfe am Fachbereich, spannende Veranstaltungen und vieles mehr.
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre und eine besinnliche Adventszeit!

Ihr Newsletter-Team
kommunikation.soziale-arbeit@bfh.ch, T +41 31 848 36 00


Im Fokus
Armutsquoten im Vergleich

Veranstaltungen
Das neue Erwachsenenschutzrecht in der Praxis der Altersarbeit
Save the Date: Tagung Gesundheit & Armut
Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Nächste Infoveranstaltungen
Weiterbildung
Master of Science

3 Fragen an...
Rainer Portmann, Arbeits- und Organisationspsychologe

In eigener Sache
Studierende ausbilden heisst in die Zukunft investieren
Interdisziplinäre Summerschool – Konfliktmanagement in Organisationen

Publikationen
Aufwachsen in Armut – die Sicht von betroffenen Kindern
Case Management für Menschen mit komplexen gesundheitlichen und psychosozialen Belastungen
«Ich und meine Schweiz» – Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz

In den Medien
Ein Leben lang gearbeitet, dann arm
Dänischer Blick auf die Schweiz
Weitere hörenswerte Medienbeiträge

Salvatore Cruceli empfiehlt...
«Diagnose: Besonderheit – Systemische Psychotherapie an den Rändern der Norm» von Sabine Klar und Lika Trinkl (Hrsg.)
 
 

Im Fokus

Armutsquoten im Vergleich


Wie viele Menschen sind von Armut betroffen? Es gibt verschiedene Arten, die Armutsquote zu berechnen. Im Rahmen des Forschungsprojekts «Ungleichheit der Einkommen und Vermögen in der Schweiz» wurden zwei Berechnungsansätze miteinander verglichen. Für den Kanton Bern zeigt eine interaktive Grafik auf, wie sich die Quoten der einzelnen Gemeinden je nach Berechnungsart verändern.

Weitere Informationen

nach oben

 

Veranstaltungen

Das neue Erwachsenenschutzrecht in der Praxis der Altersarbeit

12. Januar 2016, 8.45-16.45 Uhr

Seit 2013 bietet das neue Erwachsenenschutzrecht unter dem Titel «Eigene Vorsorge» die Möglichkeit, in guten Tagen mit einem Vorsorgeauftrag bzw. einer Patientenverfügung Vorkehrungen für den Fall der eigenen Urteilsunfähigkeit – beispielsweise als Folge einer fortgeschrittenen Demenz – zu treffen. Gleichzeitig wurde durch das neue Gesetz der Schutz von urteilsunfähigen Personen ausgebaut, die in Wohn- oder Pflegeeinrichtungen leben. Die Praxis der Altersarbeit ist von den erwähnten Neuerungen direkt betroffen. Die Impulsveranstaltung soll deshalb relevante Themen vertiefen und Gelegenheit zu einem Erfahrungsaustausch bieten.

Weitere Informationen und Anmeldung

Save the Date: Tagung Gesundheit & Armut


Am 24. Juni 2016 findet in Bern die 2. Nationale Tagung «Gesundheit & Armut» statt. Die Tagung richtet sich an Fachpersonen, die sich mit Gesundheitsfragen von armutsbetroffenen Menschen auseinandersetzen. Referentinnen und Referenten aus Praxis, Forschung, Politik und Verwaltung werden das Themenfeld in seiner ganzen Breite beleuchten. Die Trägerschaft der Tagung verspricht sich wertvolle Handlungsimpulse und Beispiele für verantwortungsbewusstes und interdisziplinäres Handeln zum Abbau sozial bedingter Ungleichheiten in Gesundheitschancen.

Weitere Informationen

Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Wir bieten Ihnen praxisorientierte Qualifikationsmöglichkeiten auf den drei Weiterbildungsstufen Master, Diploma und Certificate of Advanced Studies. Sie möchten ein Thema punktuell vertiefen? Beachten Sie unser Kurs- und Fachkurs-Angebot.

Neu im Angebot sind beispielsweise der Kurs Konflikte lösen im öffentlichen Raum (18./19. Januar 2016) und der Fachkurs Kindesschutz für Fachpersonen der frühen Kindheit (Start im März 2016) .

Für Kurzentschlossene gibt es ausserdem Platz in den folgenden Kursen und Studiengängen: 

Januar
CAS Mandatsführung im Kindes- und Erwachsenenschutz (Start im Januar 2016)
Fachkurs Mindful Leadership (ein Angebot des Fachbereichs Wirtschaft, Start im Januar 2016)
Fachkurs Case Management (Start 19. Januar 2016)
Feststellung der Vaterschaft, gemeinsame elterliche Sorge, Unterhaltsregelung (21./22. Januar 2016)
Gerichtsnahe Mediation – als Empfehlung, Aufforderung und Anordnung (25./26. Januar 2016)

Februar
Fachkurs Mediation (Start am 1. Februar 2016)
Fachkurs Systemische Kompetenz in Veränderungsprozessen (Start im Februar 2016)
Fachkurs Systemisch-lösungsorientierte Beratung mit Kindern und Jugendlichen (Start im Februar 2016)
CAS Täterarbeit – Grundlagen (Start im Februar 2016)
CAS Täterarbeit – Arbeit mit geistig beeinträchtigten Menschen (Start im Februar 2016)

März
Professionelle Kindeswohlabklärungen – Einführung in ein neues Instrument für die Schweiz (17./18. März 2016)
Hochstrittige Konflikte im Familienkontext (23./24. März 2016)
Fachkurs Koordinator-/in im Familienrat (Start im März 2016)
CAS Kindesschutz (Start im März 2016)

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltungen

Weiterbildung

Wir führen regelmässig Infoveranstaltungen zu unseren Angeboten durch: aktuell in den Bereichen Täterarbeit, Change Management und FührungskompetenzenSystemische BeratungCase Management und Mediation und Konfliktmanagement.

Master of Science

Die nächsten Infoveranstaltungen für den Master of Science in Sozialer Arbeit finden Sie auf der Website masterinsozialerarbeit.ch.

Holen Sie sich vor Ort alle wichtigen Informationen. Wir freuen uns auf Sie!

nach oben

 

3 Fragen an...

Rainer Portmann, Arbeits- und Organisationspsychologe


«Ich könnte mich klonen und hätte immer noch genug zu tun» – wer hat so noch nie gedacht? Kaum jemand. Der Umgang mit persönlichen Ressourcen und Zeit ist in praktisch allen Branchen ein Thema – nicht zuletzt für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter. Rainer Portmann, Arbeits- und Organisationspsychologe und Dozent im neuen Kurs Selbst- und Ressourcenmanagement, sagt im Interview, wo punkto Arbeitsorganisation die Fallen lauern und was man tun kann, um nicht hineinzutappen.

Zum Interview

nach oben

 

In eigener Sache

Studierende ausbilden heisst in die Zukunft investieren

Während des Bachelorstudiums absolvieren die Studierenden zwei Praxismodule, die je zwischen 5 und 12 Monaten dauern können. Um die Praxisorganisationen im Bewerbungsprozess zu entlasten und die Studierenden auf der Stellensuche zu unterstützen, organisiert die BFH jährlich zwei Stellengalerien. Wenden Sie sich für Informationen zur Publikation Ihrer Ausschreibung für August 2016 (Herbstsemester 2016) an praxisausbildung.soziale-arbeit@bfh.ch.

Interdisziplinäre Summerschool – Konfliktmanagement in Organisationen


Erstmals ist im September 2015 eine interdisziplinäre Summerschool zu Konfliktmanagement in Organisationen durchgeführt worden. Studierende der Betriebswirtschaft, der Wirtschaftsinformatik und der Sozialen Arbeiten beschäftigten sich intensiv mit einem Thema, das sowohl im privaten wie auch im beruflichen Kontext eine Herausforderung ist: Konflikten und ihrer Bearbeitung.

nach oben

 

Publikationen

Aufwachsen in Armut – die Sicht von betroffenen Kindern

In der Schweiz sind Kinder überdurchschnittlich oft von Armut betroffen. Wie die Kinder die Einschränkungen erleben und damit umgehen, dazu gab es bis anhin kaum gesicherte Erkenntnisse. In einem Forschungsprojekt der BFH sind deshalb die Lebenssituationen, Erfahrungen und Handlungsmöglichkeiten von armen Kindern untersucht worden. Zur angemessenen Erfassung der Kinderperspektive kamen verschiedene visuelle und gestalterische Forschungsmethoden zum Einsatz. Nun ist der Schlussbericht erschienen. 

Zürcher, Pascale; Frischknecht, Sanna; Drack, Murielle; Kaufmann, Beatrice; Scheuermann, Arne & Hauri, Roland (2015): Lebenssituationen von Kindern in der Sozialhilfe – eine Betrachtung aus interdisziplinärer Perspektive. 

Case Management für Menschen mit komplexen gesundheitlichen und psychosozialen Belastungen

Der Artikel bespricht die Evaluation des Angebots «Kompass», des Case Managements für Menschen mit komplexen gesundheitlichen, materiellen und sozialen Belastungen der Stadt Zürich. Dabei wurden die Ausgangssituation der Zielgruppe, die Art und der Verlauf der Interventionen von Kompass sowie deren Wirkungen beschrieben. Das Forschungsteam der BFH bearbeitete diese Evaluationsstudie in mehreren qualitativen und quantitativen Untersuchungsschritten.

Haller, Dieter; Müller de Menezes, Rahel; Jäggi, Florentin & Erzinger, Barbara (2015): Case Management für Menschen mit komplexen gesundheitlichen und psychosozialen Belastungen. In: «neue praxis» Fachzeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, Heft 4/2015.

Der Artikel kann unter www.verlag-neue-praxis.de bestellt werden.

Zum Evaluationsbericht 

«Ich und meine Schweiz» – Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz

«Die Stärke der Gemeinschaft misst sich am Wohl der Kinder und Jugendlichen» – inspiriert von der Präambel der Bundesverfassung hat die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) die Akteure der Kinder- und Jugendpolitik am 10. November 2015 zu einer nationalen Tagung eingeladen. Die Ergebnisse der Befragung «Ich und meine Schweiz» waren Ausgangspunkt für die Gruppengespräche und für die Podiumsdiskussion. Prof. Dr. Michelle Beyeler, Dozentin an der BFH, ist Mitautorin der Studie.

nach oben

 

In den Medien

Ein Leben lang gearbeitet, dann arm

In den letzten 15 Jahren ist das Armutsrisiko im Alter aufgrund von Vorsorgelücken deutlich gestiegen. Ursachen für diese Lücken sind Brüche in der Familien- und Erwerbsbiografie, die immer häufiger auftreten. Dies zeigen eine neue Studie des BFH-Zentrums Soziale Sicherheit und die Geschichten von Barbara Imhof und Martin Michel. 

Der Bund / Tages-Anzeiger, 25. November 2015
BFH-Studie: Existenzsicherung im Alter
Medienmitteilung, 25. November 2015

Dänischer Blick auf die Schweiz


Wie unterscheiden sich Dänemark und die Schweiz? Eine Reportage des dänischen Fernsehens versucht, diesen Unterschieden auf die Spur zu kommen und die Schweiz zu charakterisieren. Prof. Dr. Michelle Beyeler hat über das politische System in der Schweiz Auskunft gegeben. 

Smørhullet i osteklokken, 14. November 2015

nach oben

 

Salvatore Cruceli empfiehlt...

«Diagnose: Besonderheit – Systemische Psychotherapie an den Rändern der Norm» von Sabine Klar und Lika Trinkl (Hrsg.)


«Ich empfehle dieses Buch, weil es das Zusammenspiel und die Schnittstellen von Psychotherapie und Sozialer Arbeit thematisiert. Systemische Therapeutinnen und Therapeuten berichten aus ihrer Praxis ‹an den Rändern der Norm›. Wir begegnen Obdachlosen, Drogenabhängigen, Asylsuchenden und Arbeitslosen – Zielgruppen, die aus dem Rahmen traditioneller Psychotherapie herausfallen. Wir erhalten so viele praktische Hinweise, auch für die Praxis der Sozialen Arbeit!»

Salvatore Cruceli ist Dozent am Fachbereich Soziale Arbeit
salvatore.cruceli@bfh.ch 

Das Buch steht in der Bibliothek des Fachbereichs Soziale Arbeit zur Verfügung.

nach oben