Aktuelles und Hintergründe aus dem Fachbereich Soziale Arbeit der BFH
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
20.06.2017

Newsletter 2/2017 – Fachbereich Soziale Arbeit

Der Newsletter erscheint 4x jährlich und informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse, neue Köpfe am Fachbereich, spannende Veranstaltungen und vieles mehr.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Ihr Newsletter-Team
kommunikation.soziale-arbeit@bfh.ch, T +41 31 848 36 00


Im Fokus
Wann gelingt die Integration von Arbeitslosen?
Ausgezeichnete Abschlussarbeiten

Veranstaltungen
Berner Fachhochschule BFH – seit 20 Jahren zukunftsweisend
Neuro-Systemik in der Systemischen Beratung
2nd International BFH Conference on Discrimination in the Labor Market
Qualitäts-Werkstatt Kindesschutz

Nächste Infoveranstaltungen
Weiterbildung
Vielseitiges Weiterbildungsangebot
Master of Science

In eigener Sache
Durchstarten beim Start – Mentoring-Programm
3. Nationale Tagung Gesundheit & Armut, 22. Juni 2018 – Call for Papers

3 Fragen an...
Oliver Mattmann, Experte für Lean Management

Publikationen
Überlastung in der Landwirtschaft
Jede zweite Rentnerin ohne Pensionskassenrente
SASSA-Broschüre zum Studium der Sozialen Arbeit

In den Medien
Bachelorstudierende üben mit virtuellen Klientinnen und Klienten
Geschlagene Männer: Eines der letzten Tabus
Die Utopie, das bin ich!
Ein Psychologe für Flüchtlingskinder erzählt

Fabienne Friedli empfiehlt...
«Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert» von Klaus Hurrelmann und Erik Albrecht
 
 

Im Fokus

Wann gelingt die Integration von Arbeitslosen?


Je länger eine Phase der Arbeitslosigkeit dauert, desto schwieriger wird es für die Betroffenen, eine Stelle zu finden. Gerade ältere Arbeitslose und Personen ohne Berufsabschluss weisen ein besonders hohes Risiko auf, stellenlos zu bleiben.

Eine Studie des BFH-Zentrums Soziale Sicherheit berechnete erstmals den Einfluss, den persönliche und berufliche Faktoren auf die Erwerbsintegration haben.

Zum Beitrag mit interaktiver Datenvisualisierung auf dem BFH-Forschungsblog «knoten & maschen»

Ausgezeichnete Abschlussarbeiten

Im Frühjahr sind 49 Absolventinnen und 17 Absolventen des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit diplomiert worden. Das Master-Diplom erhielten sechs Frauen und zwei Männer.

Der Verein Alumni BFH Soziale Arbeit hat anlässlich der Diplomfeier zwei herausragende Arbeiten ausgezeichnet. Der Anerkennungspreis ging an die Autorinnen Ramona Christen und Anika Schwenk für die Bachelor-Thesis «Der Vorsorgeauftrag als Instrument zur Selbstbestimmung – ein Auftrag der Sozialen Arbeit?». Die beiden Autorinnen haben ihre Schlussfolgerungen für Sie zusammengefasst.

Die zweite Auszeichnung konnte Simone Zürcher-Steiner für ihre Master-Thesis «Die Gestaltung der Praxisausbildung. Eine qualitative Untersuchung im Arbeitsfeld der stationären Kinder- und Jugendhilfe» entgegennehmen.

Beide Arbeiten stehen in der Edition Soziothek zum kostenlosen Download zur Verfügung. Dort finden Sie auch weitere ausgezeichnete Bachelor- und Master-Thesen sowie Forschungsberichte.

nach oben

 

Veranstaltungen

Berner Fachhochschule BFH – seit 20 Jahren zukunftsweisend


27. Juni und 17. November 2017

Die Berner Fachhochschule BFH feiert ihren 20. Geburtstag. Aus diesem Anlass bietet sie allen Interessierten Einblick in ihre vielfältigen Tätigkeitsfelder.

Am 27. Juni präsentiert die Dencity-Gruppe der BFH Visionen für die Stadt der Zukunft. Auch der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried spricht über seine Vorstellungen von Stadtentwicklung.

Am 17. November geht es um Fragen rund um die Pflege von Familienangehörigen. 

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen

Neuro-Systemik in der Systemischen Beratung

28. August 2017, 17.30-19.00 Uhr in Bern

In jüngster Zeit spielt auch in Beratungsprozessen die Beachtung des Körpers eine zunehmende Rolle. Die Zuwendung zum eigenen Körper, die Beachtung der Körpersignale, die Awareness für eigene, individuelle somatische Marker und die Untersuchung dieser können wertvolle Informationen und Lösungsmöglichkeiten bieten und Licht in manche unklare Erlebenssituationen bringen – und zwar für Beraterinnen und Berater wie auch für Klientinnen und Klienten.

Rolf Krizian stellt an einer Abendveranstaltung sein Konzept der Neurosystemischen Beratung vor und bietet mit konkreten interaktiven Übungen einen kurzweiligen Einblick, auf welch vielfältige (systemische) Art der Körper in die systemische Denk- und Arbeitsweise einbezogen werden kann. Ein im besten systemischen Sinne irritierender, ganz sicher aber inspirierender und humorvoller Abend erwartet Sie!

Weitere Informationen und Anmeldung

2nd International BFH Conference on Discrimination in the Labor Market

1. & 2. September 2017 in Bern

This conference brings together high level academic researchers and influential policy makers to address the challenges posed by labor market discrimination. Reputed academics will present their latest findings on different instances of discrimination (gender-, fertility-, ethnically-based or other types of labor market discrimination).

Those findings will then be addressed in a policy session, whereby policy makers and other individuals with the ability to influence the implementation of actual policies will discuss concrete ways to eradicate discrimination.

Further information about the conference

Qualitäts-Werkstatt Kindesschutz

2. November 2017, 17.30-19.00 Uhr in Bern

«Staatlicher versus privater Kindesschutz – Konkurrenz, sinnvolle Ergänzung oder sich gegenseitig bereichernde Koexistenz?» – ein Anlass der Interessengemeinschaft für Qualität im Kindesschutz. Durch den Abend führt unter anderen Andrea Hauri, Dozentin an der BFH.

Weitere Informationen und Anmeldung

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltungen

Weiterbildung

Wir führen regelmässig Infoveranstaltungen zu unseren Angeboten durch: aktuell in den Bereichen Mediation und Konfliktmanagement, Systemische Beratung und Case Management.

Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Wir bieten Ihnen praxisorientierte Qualifikationsmöglichkeiten auf den drei Weiterbildungsstufen Master, Diploma und Certificate of Advanced Studies. Sie möchten ein Thema punktuell vertiefen? Beachten Sie unser Kurs- und Fachkurs-Angebot.

Neu im Angebot sind beispielsweise die folgenden Angebote:

Die Kunst des Dialogs – Konstruktive Gruppendynamik und Konflikttransformation durch Forumtheater (28./29./30. August 2017)
Jugendliche nach Verlusterfahrungen beraten und begleiten (7. September 2017)
Sozialarbeit im ländlichen Raum (13./14./15. September 2017)
Bedrohungsmanagement (22. September 2017)
Beratung von Lehrpersonen (24./25. Oktober und 29. November 2017)
Fachkurs Abschied und Abschiedsprozesse – Hypno-Systemische Zugänge (8 Tage, Oktober 2017 bis Februar 2018)
Umgang mit Aggression und herausforderndem Verhalten (31. Oktober 2017)
Ansprüche gegenüber Pensionskassen (9./10. November 2017)
CAS Familienmediation (16 Tage, Start nach dem CAS Grundlagen der Mediation)
CAS Mediation im öffentlichen Bereich (16 Tage, Start nach dem CAS Grundlagen der Mediation)
CAS Mediation in Organisationen (16 Tage, Start nach dem CAS Grundlagen der Mediation)

Für Kurzentschlossene gibt es ausserdem Platz in den folgenden Kursen und Studiengängen:

August

Fachkurs Case Management (13 Tage, August bis Dezember 2017)

September

Basiswissen Trauma – Umgang und Gesprächsführung mit traumatisierten Menschen (13./14. September 2017)
Umgang mit komplexen Konflikten, Ausgrenzung und Gewalt in Schulen (20. September 2017)
Fachkurs Trauma und Beratung (8 Tage, September 2017 bis Februar 2018)
Fachkurs Kindesschutz für Fachkräfte in der frühen Kindheit (8 Tage, September 2017 bis April 2018)
Fachkurs Koordinatorin/Koordinator im Familienrat – Family Group Conference (8 Tage, September 2017 bis Juni 2018)
Fachkurs Verfahrensleitung im Kindes- und Erwachsenenschutz (12 Tage, September 2017 bis März 2018)
CAS Change Management (22 Tage, September 2017 bis Mai 2018)

Oktober

Arbeitsplatzkonflikte (24./25. Oktober 2017)
Umgang mit Aggression und herausforderndem Verhalten – Auf dem Vulkan tanzen… (31. Oktober 2017)
Fachkurs Neuro-Systemische Beratung (9 Tage, Oktober 2017 bis März 2018)
Fachkurs Erwachsenenschutz (8 Tage, Oktober 2017 bis März 2018)

Master of Science

Die nächsten Infoveranstaltungen für den Master of Science in Sozialer Arbeit finden Sie auf der Website masterinsozialerarbeit.ch.

Holen Sie sich vor Ort alle wichtigen Informationen. Wir freuen uns auf Sie!

nach oben

 

In eigener Sache

Durchstarten beim Start – Mentoring-Programm


Der Fachbereich Soziale Arbeit der BFH bietet in Zusammenarbeit mit dem Verein Alumni BFH Soziale Arbeit und dem Dachverband Alumni BFH im Studienjahr 2017/18 erstmals ein Mentoring-Programm an.

Bachelor- und Masterstudierende (Mentees) des Fachbereichs Soziale Arbeit werden dabei ehrenamtlich von Alumni (Mentorinnen und Mentoren) in der Übergangsphase von Studium zu Beruf unterstützt.

Weitere Informationen zum Mentoring-Programm

3. Nationale Tagung Gesundheit & Armut, 22. Juni 2018 – Call for Papers


Gesundheit ist in unserer Gesellschaft ungleich verteilt. Sozial benachteiligte Menschen haben geringere Chancen, ein gesundes Leben zu führen – auch in der Schweiz. Auf der Suche nach Ursachen und Lösungsansätzen werden an der 3. Tagung Gesundheit & Armut vom Freitag, 22. Juni 2018 Themen rund um die Förderung der gesundheitlichen Chancengleichheit diskutiert.

Für die Tagung werden Forschungs- oder Praxisprojekte gesucht, die sich mit Fragen zur Gesundheit von armutsbetroffenen Personen und zur gesundheitlichen Ungleichheit auseinandersetzen.

Weitere Informationen zum Call for Papers

«Wer arm ist, stirbt früher» – so lautet der Titel einer Radiosendung von SRW2. Sie beleuchtet insbesondere die gesundheitliche Situation von armutsbetroffenen Menschen in Deutschland. Die Sendung können Sie hier nachhören.

nach oben

 

3 Fragen an...

Oliver Mattmann, Experte für Lean Management


Lean Management beschäftigt sich mit der Verbesserung und Verschlankung von Organisationen und Prozessen. Oliver Mattmann ist Experte für Lean Management. Mit seinem neuen Kurs an der BFH will er aufzeigen, wie sich Institutionen des Sozial- und Gesundheitswesens kontinuierlich weiterentwickeln können.

Zum Interview

nach oben

 

Publikationen

Überlastung in der Landwirtschaft

Selbsthilfe ist in Bauernfamilien meist besonders ausgeprägt. Bei Schwierigkeiten nehmen die Familienmitglieder professionelle Unterstützung oft nicht oder erst spät in Anspruch. Rechtzeitig Hilfe zu holen kann allerdings begünstigt werden, wenn Schwierigkeiten durch familienfremde Personen angesprochen werden, beispielsweise durch Fachpersonen des landwirtschaftlichen Treuhands. Eine jüngst erschienene Studie der BFH beleuchtet die Rolle der Agrotreuhänderinnen und Agrotreuhänder bei der Früherkennung und zeigt Grenzen und Handlungsbedarf auf.

Imoberdorf, Sonja; Contzen, Sandra & Luchsinger, Larissa (2017) : Überlastung in der Landwirtschaft – Die aktuelle und potenziell mögliche Rolle von Agrotreuhandstellen bei der Früherkennung

Jede zweite Rentnerin ohne Pensionskassenrente

Bei den Vorsorgegeldern klafft eine Lücke zwischen den Geschlechtern. Rentnerinnen stehen 37 Prozent weniger Geld zur Verfügung als Rentnern. Robert Fluder und Renate Salzgeber zeigen auf, warum dies so ist.

Fluder, Robert & Salzgeber, Renate (2017): Jede zweite Rentnerin ohne Pensionskassenrente. In: Die Volkswirtschaft 5/2017

SASSA-Broschüre zum Studium der Sozialen Arbeit

Eine neue Broschüre gibt Einblick in das Studium der Sozialen Arbeit und macht auf die vielfältigen beruflichen Perspektiven aufmerksam. Sie vermittelt allen Fachverbänden und Fachpersonen, Bildungsverantwortlichen, Laufbahnberatenden und Studieninteressierten einen ersten Zugang zum Studium und Feld der Sozialen Arbeit.

Erstellt wurde die Broschüre von der Fachkonferenz Soziale Arbeit (SASSA) unter Beteiligung aller Fachhochschulen für Soziale Arbeit.

Sie finden die Broschüre «Das Studium Soziale Arbeit – Für eine vielseitige Berufslaufbahn» zum Download direkt auf der Website der SASSA.

nach oben

 

In den Medien

Bachelorstudierende üben mit virtuellen Klientinnen und Klienten


Seit dem Frühjahrssemester trainieren angehende Fachkräfte der Sozialen Arbeit an der BFH ihre Beratungskompetenzen in einer virtuellen Situation. Dozierende des Fachbereichs Soziale Arbeit haben das avatarbasierte Training als didaktisches Mittel entwickelt. Damit ist die BFH eine der ersten Schweizer Hochschulen, die Virtual Reality in der Lehre anwendet.

Aargauer Zeitung, 18.5.2017: Nun hält die Virtual Reality Einzug ins Studium
Berner Zeitung BZ, 25.5.2017: Plötzlich wird der Avatar aggressiv

Geschlagene Männer: Eines der letzten Tabus

Jedes fünfte Opfer von Häuslicher Gewalt ist gemäss der polizeilichen Kriminalstatistik ein Mann. Fachleute gehen jedoch davon aus, dass die Dunkelziffer gross ist, denn geschlagene Männer schämen sich noch mehr als Frauen, sich Hilfe zu holen. Im «Zwüschehalt», einem Männerhaus im Kanton Aargau, finden betroffene Männer Unterschlupf.

Radio SRF 1, Doppelpunkt, 9. Mai 2017

Die Utopie, das bin ich!

Nahaufnahme von «Bildungsfernen»: Der Monolog einer engagierten, aber auch von Zweifeln geplagten Lehrerin beleuchtet schonungslos eine pädagogische Realität in Integrationsklassen. Ein Text aus dem Essay-Wettbewerb der Zeitung «Der Bund».

Der Bund, 22. März 2017

Ein Psychologe für Flüchtlingskinder erzählt

Silvan Holzer ist Kinder- und Jugendtherapeut und arbeitet am Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer des Schweizerischen Roten Kreuzes in Bern. Dort therapiert er Kinder, die durch Krieg und Flucht traumatisiert sind. Silvan Holzer war Gast in der Sendung Subkutan, dem Talk von Radio RaBe.

RaBe Subkutan, 8. Juni 2017 

nach oben

 

Fabienne Friedli empfiehlt...

«Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert» von Klaus Hurrelmann und Erik Albrecht


«Dieses Buch fördert das Generationenverständnis. Den Autoren Klaus Hurrelmann, Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswissenschaftler, und Erik Albrecht, Journalist, ist ein wissenschaftlich fundiertes und spannendes Buch gelungen. Sie beschreiben meine Generation, die Generation Y, in unserem Aufwachsen und in den verschiedenen Lebensbereichen des Erwachsenseins. Weiter erklären sie die Auswirkungen unseres Tuns und Verhaltens auf ältere Generationen – und wie wir eben heimlich die Welt revolutionieren. Wer das Hier und Jetzt verstehen will, kommt um dieses Buch nicht herum.»

Fabienne Friedli ist Dozentin am Fachbereich Soziale Arbeit
fabienne.friedli@bfh.ch

Das Buch steht in der Bibliothek des Fachbereichs Soziale Arbeit zur Verfügung.

nach oben