Aktuelles und Hintergründe aus dem Fachbereich Soziale Arbeit der BFH
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
21.03.2017

Newsletter 1/2017 – Fachbereich Soziale Arbeit

Der Newsletter erscheint 4x jährlich und informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse, neue Köpfe am Fachbereich, spannende Veranstaltungen und vieles mehr.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Ihr Newsletter-Team
kommunikation.soziale-arbeit@bfh.ch, T +41 31 848 36 00


Im Fokus
Schwierige Arbeitsmarktintegration nach längerer Arbeitslosigkeit

Veranstaltungen
Berner Fachhochschule BFH – seit 20 Jahren zukunftsweisend
Zweiter Berner Mediationstag
Save the date: 3. Nationale Tagung Gesundheit & Armut

Nächste Infoveranstaltungen
Weiterbildung
Vielseitiges Weiterbildungsangebot
Master of Science

In eigener Sache
Sozialpädagogische Arbeit mit psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen

3 Fragen an...
Michael Herzka, Dozent und Experte für Führungsethik

Publikationen
KOKES-Praxisanleitung Kindesschutzrecht
Management in Sozialen Organisationen
Fiskalische Rentabilität der Arbeitslosenhilfe

In den Medien
Studium in Sozialer Arbeit zahlt sich aus
Experten zweifeln am Sparpotenzial in der Sozialhilfe
Ist gut gemeint auch wirksam geholfen?

Esther Wermuth empfiehlt...
«Hochkonflikthafte Trennungsfamilien. Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder» von Sabine Walper, Jörg Fichtner & Katrin Normann (Hrsg.)
 
 

Im Fokus

Schwierige Arbeitsmarktintegration nach längerer Arbeitslosigkeit

Von allen Personen, die im Jahr 2005 neu Arbeitslosengelder bezogen haben, waren später 52 Prozent wieder nachhaltig im Erwerbsleben integriert. 31 Prozent wiesen längere Erwerbsunterbrüche oder Monatseinkommen auf, die nicht existenzsichernd sind. 17 Prozent waren nur noch geringfügig oder gar nicht mehr erwerbstätig. Dies zeigt eine neue Studie des BFH-Zentrums Soziale Sicherheit der Berner Fachhochschule.

Weitere Informationen zur Studie

nach oben

 

Veranstaltungen

Berner Fachhochschule BFH – seit 20 Jahren zukunftsweisend


Die Berner Fachhochschule BFH feiert 2017 ihren 20. Geburtstag. Aus diesem Anlass schenkt die BFH allen Interessierten Einblicke in einen Teil ihrer vielfältigen Tätigkeitsfelder.

Mehrere Veranstaltungen greifen Themen wie Generation 50+, Mobilität, digitale Transformation, pflegende Angehörige, Medizintechnik und Kunst auf. Unsere Expertinnen und Experten sowie externe Gäste beleuchten die verschiedenen Facetten der Themen und geben Ihnen zukunftsweisende Inspirationen mit auf den Weg.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen

Zweiter Berner Mediationstag

«Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.» Konfuzius

Mittwoch, 15. November 2017 in Bern

Der diesjährige Berner Mediationstag steht im Zeichen des 20-Jahre-Jubiläums der Mediationsausbildung an der BFH. Visionäre Pionierinnen und Pioniere legen vor 20 Jahren den Grundstein für die Entwicklung und Verbreitung der Mediation in der Schweiz.

Am Berner Mediationstag 2017 fragen wir nach ihren Motiven, Hoffnungen und nach den Hindernissen, welche es zu überwinden galt. Wir wollen jedoch nicht nur vergangene Zeiten aufleben lassen, sondern auch darüber nachdenken, welche Bedeutung Anfänge generell in der Mediation haben und unter welchen Bedingungen sie gelingen können.

Das detaillierte Programm finden Sie ab Mitte Juni unter mediation.bfh.ch

Rückblick auf den ersten Berner Mediationstag

Save the date: 3. Nationale Tagung Gesundheit & Armut


Freitag, 22. Juni 2018 in Bern

Gesundheit ist in unserer Gesellschaft ungleich verteilt. Sozial benachteiligte Menschen haben geringere Chancen, ein gesundes Leben zu führen – auch in der Schweiz. Auf der Suche nach Ursachen und Lösungsansätzen werden an der 3. Tagung Gesundheit & Armut Themen rund um die Förderung der gesundheitlichen Chancengleichheit diskutiert. Merken Sie sich schon jetzt das Datum vor.

Für die Tagung werden wiederum Forschungs- oder Praxisprojekte gesucht, die sich mit Fragen zur Gesundheit von armutsbetroffenen Personen und zur gesundheitlichen Ungleichheit auseinandersetzen. Wir werden Sie an dieser Stelle wieder über den Call for papers informieren.

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltungen

Weiterbildung

Wir führen regelmässig Infoveranstaltungen zu unseren Angeboten durch: aktuell in den Bereichen Mediation und Konfliktmanagement, Systemische Beratung, Management und Case Management.

Vielseitiges Weiterbildungsangebot

Wir bieten Ihnen praxisorientierte Qualifikationsmöglichkeiten auf den drei Weiterbildungsstufen Master, Diploma und Certificate of Advanced Studies. Sie möchten ein Thema punktuell vertiefen? Beachten Sie unser Kurs- und Fachkurs-Angebot.

Neu im Angebot sind beispielsweise die folgenden Angebote:

The Art of Dialogue through Theatre – konstruktive Gruppendynamik schaffen (28./29./30. August 2017)
Umgang mit Aggression und herausforderndem Verhalten (31. Oktober 2017)
Ansprüche gegenüber Pensionskassen (9./10. November 2017)
CAS Familienmediation (16 Tage, Start nach dem CAS Grundlagen der Mediation)
CAS Mediation im öffentlichen Bereich (16 Tage, Start nach dem CAS Grundlagen der Mediation)
CAS Mediation in Organisationen (16 Tage, Start nach dem CAS Grundlagen der Mediation)

Für Kurzentschlossene gibt es ausserdem Platz in den folgenden Kursen und Studiengängen:

Mai
Fachkurs Onlineberatung – Systemische Beratung via Internet (8 Tage, Mai bis Juni 2017)
Methodenbox: Ideen für die Arbeit mit Gruppen und Klassen von 6-16 Jahren (17./18. Mai 2017)
Krisenintervention mit der Methode des Themenzentrierten Theaters TZT® (19. Mai und 26. Juni 2017)

Juni
CAS Kindesschutz (24 Tage, Juni 2017 bis Mai 2018)
Mut zu Elternarbeit und Elternbildung (2. Juni 2017)
Zu weit weg – zu nah – Prävention von sexuellen Übergriffen (12. Juni 2017)
Mut zur Arbeit mit Gruppen und Klassen (26. Juni 2017)

Ein Angebot des Instituts Alter:
CAS Altern im gesellschaftlichen Kontext (25 Tage, Juni 2017 bis Januar 2018)

Master of Science

Die nächsten Infoveranstaltungen für den Master of Science in Sozialer Arbeit finden Sie auf der Website masterinsozialerarbeit.ch.

Holen Sie sich vor Ort alle wichtigen Informationen. Wir freuen uns auf Sie!

nach oben

 

In eigener Sache

Sozialpädagogische Arbeit mit psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen

Immer mehr Kinder und Jugendliche in sozialpädagogischen Einrichtungen sind psychisch stark belastet oder gar von einer psychischen Erkrankung betroffen. Damit die sozialpädagogischen Fachleute adäquat intervenieren können, benötigen sie spezifische Qualifikationen. Diese können sie beispielsweise im Fachkurs Sozialpädagogische Arbeit mit psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen erwerben.

Zum Beitrag

nach oben

 

3 Fragen an...

Michael Herzka, Dozent und Experte für Führungsethik


An soziale Nonprofit-Organisationen und ihre Führungskräfte werden besonders hohe ethische Erwartungen gestellt. Michael Herzka, Dozent am Fachbereich Soziale Arbeit, ist aber überzeugt, dass gerade Fachleute aus dem Sozial- oder Gesundheitswesen für die Führungsaufgabe bereits sehr wertvolle Ressourcen mitbringen. Er hat dazu ein Buch geschrieben mit dem Titel «Gute Führung – Ethische Herausforderungen in Nonprofit-Organisationen»

Zum Interview

nach oben

 

Publikationen

KOKES-Praxisanleitung Kindesschutzrecht

Die Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES existiert bereits seit das neue Erwachsenenschutzrecht 2013 in Kraft getreten ist. Nun wird analog dazu eine Praxisanleitung Kindesschutzrecht veröffentlicht. Mit dem Buch sollen Standards für eine über die Sprachgrenzen hinaus schweizweit einheitliche Anwendung und Umsetzung der Rechtsgrundlagen geschaffen resp. zusammengetragen werden, wie die KOKES schreibt. Andrea Hauri und Marco Zingaro, beide Dozierende der BFH, haben bei der Erarbeitung der Inhalte mitgewirkt.

Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES (Hrsg.). (2017) Praxisanleitung Kindesschutzrecht (mit Mustern). Zürich/St. Gallen: Dike Verlag

Management in Sozialen Organisationen

Wie können Wirkung und Wirtschaftlichkeit der Sozialen Arbeit nachgewiesen werden? Welche Organisationsformen, welche Managementkonzepte und wie viel Markt passen zum Sozial- oder Gesundheitswesen? Zu solchen zentralen Fragestellungen des sogenannten Sozialmanagements liegen zwei neue Sammelbände von Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vor. Eine «Zwischenbilanz» zeichnet die Entstehung der Disziplin nach und gibt einen Überblick über die wichtigsten Debatten aus rund 25 Jahren. Im Kongressband «Gegenwart und Zukunft» werden aktuelle Diskurse aufgezeigt und künftige Themenfelder skizziert. BFH-Dozent Michael Herzka und der britische Gastdozent Chris Mowles sind mit einem Beitrag über die praxisnahe Managementweiterbildung vertreten.

Wöhrle, A., Fritze, A., Prinz, Th., & Schwarz, G. (Hrsg.). (2017). Sozialmanagement - Eine Zwischenbilanz. Wiesbaden: Springer VS.
Grillitsch, W., Brandl, P., & Schuller, S. (Hrsg.). (2017). Gegenwart und Zukunft des Sozialmanagements und der Sozialwirtschaft: Aktuelle Herausforderungen, strategische Ansätze und fachliche Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.

Fiskalische Rentabilität der Arbeitslosenhilfe

Das neue Arbeitslosenhilfegesetz hat zum Ziel, Personen ohne Berufsausbildung bzw. Personen in Berufen, die aufgrund des wirtschaftlichen Strukturwandels an Bedeutung verlieren, mittels Aus- und Weiterbildungsmassnahmen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen oder ihren Verbleib zu sichern. Im Auftrag des Aargauischen Komitees Arbeit und Weiterbildung hat die BFH fallspezifisch untersucht, welcher Nutzen für den Staat entsteht, wenn eine ausbildungslose Person nach- bzw. weiterqualifiziert werden kann.

Fritschi, Tobias; Zürcher, Pascale & Salzgeber, Renate (2016): Fiskalische Rentabilität der Arbeitslosenhilfe ALHG gemäss Volksinitiative. Schlussbericht zuhanden Aargauisches Komitee Arbeit und Weiterbildung

nach oben

 

In den Medien

Studium in Sozialer Arbeit zahlt sich aus

Positive Erfahrungen aus sozialen Engagements, moralische und ethische Überzeugungen, Interesse an Menschen und ihrem Zusammenleben: Diesen Motiven folgen Studierende, die sich für ein Studium in Sozialer Arbeit entscheiden. Dabei haben sie auch gute Verdienst- und Karriereaussichten, wie die Berner Zeitung schreibt.

Berner Zeitung, 21. Februar 2016

Informationen zum Bachelor of Science in Sozialer Arbeit
Informationen Master of Science in Sozialer Arbeit

Experten zweifeln am Sparpotenzial in der Sozialhilfe

Im Kanton Bern streiten die politischen Parteien derzeit darüber, ob und wie die Sozialhilfe gekürzt werden soll. Zwei Experten der BFH äussern sich in einem Interview in der Berner Zeitung skeptisch zum Sparpotential in der Sozialhilfe.

Berner Zeitung, 13. Januar 2017

Folgerungen aus Studien der BFH zur Wirksamkeit der Sozialhilfe (Social Impact 3/2016)

Ist gut gemeint auch wirksam geholfen?

Manche Bürgerinnen und Bürger sind es leid, mit dem Elend der Flüchtlinge in den Medien konfrontiert zu werden: Sie möchten helfen, richtig helfen: nicht nur alte Kleider weggeben, die sie ohnehin nicht mehr tragen, nicht nur Geld spenden, das sie dann von der Steuer absetzen. Sie möchten einen effektiven Beitrag für andere leisten, ohne selbst davon zu profitieren.
Doch wann wird Altruismus effektiv? Und muss Solidarität effektiv sein? Diese Fragen werden in der Sendung Kontext von SRF 2 Kultur diskutiert.

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 27. Januar 2017

nach oben

 

Esther Wermuth empfiehlt...

«Hochkonflikthafte Trennungsfamilien. Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder» von Sabine Walper, Jörg Fichtner & Katrin Normann (Hrsg.)


«Ich empfehle dieses Buch, weil es für die Beratungs- und Mediationsarbeit mit sogenannten Hochkonfliktfamilien relevantes und forschungsbasiertes Wissen vermittelt. In mehreren Aufsätzen werden die teilweise massiven Folgen beschrieben, die anhaltend schwere Konflikte auf Kinder haben können. Schliesslich werden sinnvolle und bewährte Interventionen vorgestellt, die Familien darin unterstützen, den Eskalationen entgegenzuwirken. Ein lesenswertes Buch für alle, die es in ihrer Praxis mit diesen hochkomplexen Familiensituationen zu tun haben.»

Esther Wermuth ist Dozentin am Fachbereich Soziale Arbeit
esther.wermuth@bfh.ch

Das Buch steht in der Bibliothek des Fachbereichs Soziale Arbeit zur Verfügung.

nach oben