Development Center – ein zentrales Element des Bachelorstudiums

Der Bachelorstudiengang in Sozialer Arbeit setzt auf eine verstärkte Förderung der Selbst- und Sozialkompetenzen der Studierenden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde ein Development Center (DC) als Bestandteil des Moduls «Selbst- und Sozialkompetenz I» in den Studienplan aufgenommen. 

Das Development Center erfasst das individuelle Entwicklungspotenzial der Studierenden hinsichtlich ihrer Selbst- und Sozialkompetenzen. Die Teilnehmenden erleben diverse Situationen und erfahren, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

Die Gestaltung des Development Centers 

Das Development Center findet zu Beginn des Studiums statt. Die Studierenden lösen eine Reihe von Einzel- und Gruppenaufgaben. Die Gestaltung der Aufgaben erlaubt es geschulten Personen (sogenannten DC-Assessorinnen und Assessoren) zu beobachten, ob und inwieweit ein Student bzw. eine Studentin bereits über Selbst- und Sozialkompetenzen verfügt, die für die Soziale Arbeit relevant sind. Dazu zählen insbesondere Kompe­tenzen wie kooperatives Verhalten, Entscheidungsfähigkeit und Durch­setzungsvermögen. 

Die Studierenden erhalten von den DC-Assessorinnen und Assessoren ein individuelles Feedback zu den beobachteten Stärken und Schwächen sowie wichtige Hinweise zu ihrem Entwicklungspotenzial.

Das Development Center legt damit als persönliche Standortbestimmung die Grundlage für die individuelle Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit im Rahmen des Studiums.

Alle Bachelormodule ermöglichen dank entsprechender didaktischer Ausgestaltung den Erwerb und die Weiterentwicklung von Selbst- und Sozialkompetenzen. Einen speziellen Fokus auf diese Kompetenzen legen die Module «Selbst- und Sozialkompetenz I–III».

Module «Selbst- und Sozialkompetenz I–III»

In den Pflichtmodulen «Selbst- und Sozialkompetenz I–III» bearbeiten die Studierenden verschiedene Facetten ihrer Persönlichkeit nach unterschiedlichen thematischen und individuellen Schwerpunktsetzungen. Verschiedene Settings wie Gruppen- und Einzelcoaching, Peer- und Einzelarbeit sorgen während der drei Jahre (jedes Modul dauert 2 Semester) für eine abwechslungsreiche Auseinandersetzung mit den eigenen Selbst- und Sozialkompetenzen. Die kontinuierliche Dokumentation und Reflexion der Erfahrungen in einem e-Portfolio unterstützt dabei den Lern- und Entwicklungsprozess.

   Modell F