Sozialpädagogische Arbeit mit psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen

21.03.2017

Immer mehr Kinder und Jugendliche in sozialpädagogischen Einrichtungen sind psychisch stark belastet oder gar von einer psychischen Erkrankung betroffen. Damit die sozialpädagogischen Fachleute adäquat intervenieren können, benötigen sie spezifische Qualifikationen.

Familien als Erziehungs- und Sozialisationsinstanzen sind heute mit hohen Anforderungen, beispielsweise seitens der Schule, der Gesundheitsversorgung oder des Arbeitsmarktes konfrontiert. Darüber hinaus sind Familien mit vielen Kindern und Alleinerziehende einem erhöhten Armutsrisiko ausgesetzt.

Massive Belastungen über längere Zeit
Können Familien den Anforderungen nicht mehr gerecht werden, dann benötigen sie Unterstützung. Viele ambulante Unterstützungsangebote für Familien setzen allerdings erst sehr spät ein und sind mit so knappen Zeitressourcen ausgestattet, dass angesichts der zum Teil hochschwierigen Problemlagen in den Familien diese Hilfen nur in Ansätzen oder gar nicht greifen können. Die Hilfen enden dann mit Platzierungen der Kinder oder Jugendlichen in stationären sozialpädagogischen Einrichtungen, die man eigentlich vermeiden wollte.

Die Kinder und Jugendlichen sind so oft über längere Zeit massiven Belastungen ausgesetzt. Die Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen in  stationären sozialpädagogischen Einrichtungen sind mit zum Teil schwer psychisch belasteten oder traumatisierten Kinder und Jugendlichen konfrontiert. Über 70 Prozent der Jugendlichen in Schweizer Heimen sind von einer psychischen Erkrankung betroffen, wie eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigt.

Darauf sind die sozialpädagogischen Einrichtungen aber kaum vorbereitet. Den Fachleuten in diesen Einrichtungen fehlt oftmals die spezifische Qualifizierung, um derart belastete Kinder und Jugendliche wirkungsvoll zu unterstützen.

Spezifische Qualifizierung
Deshalb braucht es spezifische Qualifizierungen für Sozialarbeitende sowie Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, damit sie psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen frühzeitig erkennen und angemessen intervenieren können.

Der Fachkurs Sozialpädagogische Arbeit mit psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen befähigt Berufsleute, die sozialpädagogische Betreuung und Begleitung von psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen in stationären, teilstationären und ambulanten Einrichtungen professionell zu gestalten.

Angesprochen sind Pädagoginnen und Pädagogen, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter oder Fachpersonen mit einem ähnlichen beruflichen Hintergrund.

Weitere Informationen zum Fachkurs «Sozialpädagogische Arbeit mit psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen» und Anmeldung

   Modell F