Aufbau des Studiums

Studierende haben im Aufbau und in der Strukturierung ihres Studiums grossen Gestaltungspielraum. Sie können in hohem Masse ihrem eigenen Interesse folgen und ein individuelles Profil erarbeiten.

Im Unterricht werden unterschiedliche Lehr- und Lernformen eingesetzt:

  • Vorlesungen dienen vor allem der Theorie- und Wissensvermittlung.

  • Seminare ermöglichen eine aktive Teilnahme am Unterricht und fördern mittels besonderer Eigenleistungen (Diskussionsbeiträge, Kurzreferate, Übungen, schriftliche Arbeiten) das selbständige Arbeiten.

  • Blockunterricht ermöglicht vertiefende und aktivierende didaktische Formen (Projektarbeit, Lernwerkstatt).

  • E-Learning ist eine Erweiterung der traditionellen Lehr- und Lernformen. Es ermöglicht ein erwachsenengerechtes, zeit- und ortsunabhängiges Lernen. Die Bandbreite erstreckt sich von der Unterstützung des Kontakt- und Selbststudiums mittels digitaler Medien über den Ersatz einzelner Kontaktstudiumsstunden durch Online-Sequenzen bis hin zu Blended-Learning-Arrangements.

    Leitfaden E-Learning des Fachbereichs Soziale Arbeit

    Zwei Beispiele für E-Learning:









Im Studium Fremdsprachenkenntnisse erwerben

Fremdsprachige Klientel gehört seit jeher zum Berufsalltag der Sozialen Arbeit. Ausserdem entwickelt sich die Soziale Arbeit immer stärker in internationalen Diskursen fort. Studierende belegen im Rahmen ihres Studiums mindestens zwei fremdsprachige Module. Sie können damit ihre Fremdsprachenkenntnisse im Kontext der Sozialen Arbeit vertiefen und erweitern.
Beispiele fremdsprachiger Module: 

  • Modul Soziale Arbeit im internationalen Kontext (in English)
  • Modul Beratungsansätze in der Sozialen Arbeit (in English)
  • Modul Philosophie: Vertiefung (in English)
  • Modul Psychologie: Vertiefung (en français)
  • Modul Rassismus (en français)
  • Modul Frauen & Migration (en español)
   Modell F