Aufbau des Studiums

Studierende haben im Aufbau und in der Strukturierung ihres Studiums grossen Gestaltungspielraum. Sie können in hohem Masse ihrem eigenen Interesse folgen und ein individuelles Profil erarbeiten.

Studienbeginn

Ab Herbstsemester 2013 ist der Start ins Studium zweimal im Jahr möglich: Im Herbst (Kalenderwoche 38) und im Frühling (Kalenderwoche 8). In Woche 37 bzw. 7 finden für neue Studierende während 2 Tagen Einführungsveranstaltungen statt.

Semesterstruktur

Herbst- und Frühlingssemester sind gleich lang (je 18 Wochen) und in Form und Inhalt identisch aufgebaut. Auf 12 Wochen reguläres Studium folgen 4 Wochen Blockunterricht und 2 Prüfungswochen.
Vorlesungsfreie Zeit (inkl. 6 Wochen Ferien): Kalenderwochen 28 – 37; 52 + 1; 6 + 7; 15 + 16.

Grafik Semesterstruktur

Flexibilität für Studierende dank fixer Angebotsstruktur

Das Modulprogramm in den Herbst- und den Frühlingssemestern ist identisch aufgebaut und wird jährlich wiederholt. Die Pflichtmodule werden dabei zeitlich gespiegelt: Was zum Beispiel im Herbstsemester am Montagvormittag stattfindet, steht im Frühlingssemester am Freitagnachmittag auf dem Programm. Die gleiche Spiegelung gilt für die Modulgruppen, nicht notwendigerweise jedoch für die einzelnen Module der Modulgruppen.

Die Lehrveranstaltungen finden so zu verschiedenen Wochentagen und verschiedenen Tageszeiten statt, was eine flexible und vorausschauende Planung möglich macht.

Grafik Wochenstruktur

Unterrichtszeiten

Vormittag: 8.15 – 11.50 Uhr
Nachmittag: 13.15 – 16.50 Uhr
Abends: 17.15 – 20.50 Uhr

Keine Präsenzpflicht

In den Lehrveranstaltungen besteht grundsätzlich keine Präsenzpflicht. Ausnahmen ergeben sich in Modulen, die persönliche Präsenz erfordern (Supervision, Übungen, Coaching).

Verschiedene Studienmodi zur Wahl

Grundsätzlich können Module an allen in der Grafik «Wochenstruktur» abgebildeten Tagen belegt werden. Bei einem Vollzeitstudium ergibt sich daraus eine Studiendauer von mindestens 6 Semestern. Fordert die individuelle Lebenssituation eine geringere zeitliche Studienbelastung, kann der wöchentliche Studienaufwand reduziert werden. Die gesamte Studiendauer verlängert sich entsprechend auf maximal 10 Semester. Sie können Ihren Teilzeitmodus während des Studiums wechseln.

Grafik Teilzeitmodi

Zusätzliche Flexibilisierung durch optionales Abend- und Wochenendangebot

Zusätzlich zur flexiblen Wochenstruktur werden Wahlpflichtmodule auch an Abenden (Dienstag und Donnerstag) und vereinzelten Wochenenden (Samstag und Sonntag) angeboten.

   Modell F